Fernreise mit Baby - Folge 5: Reisetagebuch

DIENSTAG, 27.03.2018

Seit 3 Wochen sind Carmen und Stan mit ihrem 5 Monate alten Baby in Neuseeland unterwegs. Fotos und der ultimative Reisetipp exklusiv bei MeinSpatz.

Der Reisealltag hat Einzug gehalten. Und die zweieinhalb Abenteurer (Carmen, Stan und ihr fast sechs Monate alter Sohn Levi) fahren in ihrem temporären, lila-grünen, mobilen Zuhause quer über die Südinsel Neuseelands: durch grasgrüne Regenwälder, verschneite Berglandschaften, vorbei an glasklare Seen und unendlich langen Sandstränden. Bei so viel Naturschönheit hat sogar der etwas vorsichtigere Stan (wobei ihm „etwas vorsichtig“ nach Carmens Auffassung eher noch schmeichelt) Blut geleckt und sich seinen neuen Spitznamen „Travel Bird“ wohl verdient. So können ihn selbst drei Tage Regenwetter und ein undichter Camper Van nicht aus der Ruhe bringen.

Wetterkapriolen und Straßenschäden

Denn mit dem neuseeländischen Petrus sind die drei Traveller noch keine „best Buddies“ geworden. Wer hätte auch ahnen können, dass es im REGENwald häufig regnet? Und seit wann liegt in Gletscherregionen überhaupt Schnee? So hatten es Carmen und Stan kurzerhand als Fake News abgetan, als sie im Lonely Planet lasen, dass die Westküste Neuseelands zu den regenreichsten Gebieten der Welt gehören soll. Da heißt die Devise für die weitere Routenplanung schlicht und einfach immer der Sonne hinterher. Das führt die Drei schließlich in Richtung Abel Tasman Nationalpark, an der nördlichen Spitze der Südinsel. Die Fahrt dorthin zieht sich allerdings wie Kaugummi. Und das nicht nur wegen eines Umwegs, um den leider undichten Camper Van in ein hoffentlich wasserdichtes Modell auszutauschen, sondern vor allem, weil die neuseeländischen Straßen extrem kurvig und schlecht sind (für 100 km Strecke werden im Schnitt drei Stunden Fahrzeit benötigt). Aber beim Reisen gilt ja sowieso: Der Weg ist das Ziel. 

Neuseeland = Freiheit - und Sandflies

Und selbst nach einem langen Reisetag entschädigt das gemeinsame Kochen am Lagerfeuer inmitten der neuseeländischen Natur für alle Strapazen. Freier als hier kann man sich gar nicht fühlen. Einziger kleiner Wermutstropfen: Auch die sogenannten Sandflies (kleine, super nervige Stechmücken) haben sich nicht als alternative Fakten, sondern als eine wahre Plage herausgestellt. Vor allem in der Nähe zu Gewässern (also überall dort, wo es sich besonders gut campen lässt) sind die Insekten besonders aktiv. Zum Glück schaffen die einheimischen Insektenmittel, die zum Teil auch als Bio-Variante ohne Chemie erhältlich und damit auch für Babys geeignet sind Abhilfe. Und wenn der kleine Levi dann friedlich im Camper Van schläft, ist Zeit für Zweisamkeit – sich aneinander kuscheln und den atemberaubenden Sternenhimmel bestaunen. Klingt kitschig, ist es auch – aber wann hat man als Eltern schon mal Zeit für ein bisschen Romantik?

Du willst mehr über die Reise erfahren? Dann hör dich rein, in die aktuelle Folge des Babysteps Podcast:

Der ultimative Babysteps Reisetipp

Auch wenn wir feststellen mussten, dass wir den sperrigen Kinderwagen komplett umsonst um die halbe Welt geschleppt haben (das Manduca-Tragetuch hat sich als viel praktischer erwiesen), dient der Lammfellsack aus dem inneren unseres Kinderwagens als idealer Baby-Schlafsack für unterwegs. Egal ob als Einlage für das Baby-Bassinet im Flugzeug, als Matratzenauflage im AirBnB oder als kuscheliger Schlafsack im Camper Van, das Lammfell schafft sofort eine vertraute Schlafumgebung für Levi, in der er sich „heimisch“ fühlt. Da das Fell wärmeregulierend ist, schützt es nicht nur vor Kälte, sondern in wärmeren Nächten auch vor Überhitzung. Die Außenhülle des Lammfellsacks ist nässeabweisend, weshalb ihm auch die Feuchtigkeit (die sich bei starkem Regen im Inneren des Camper Vans sammelt) nichts anhaben kann. Unsere Variante von CHRIST Lammfelle (z. B. bei Amazon ab 160€ erhältlich) lässt sich zudem komplett aufklappen und als Krabbelmatte und Spieldecke verwenden, auf der sich Levi vor dem Camper Van im Freien austoben kann, ohne dass es von unten kalt wird. Ein Alleskönner für den Camping-Urlaub, der zwar nicht ganz günstig ist, dafür aber extrem praktisch, bequem und kuschelig. 

Fernreise mit Baby - Folge 5: Reisetagebuch

Nicht immer ist in Neuseeland alles Friede, Freude, Eierkuchen. Carmen und Stan entdecken eines der regenreichsten Gebiete der Welt – im undichten Camper.

MeinSpatz Gezwitscher

Da gibt’s was auf die Ohren! Podcasts boomen gerade: sie sind kostenlos, jederzeit abrufbar und versüßen uns Autofahrten, den Arbeitsweg oder den Spaziergang mit dem schlafenden Baby. Einer der erfolgreichsten deutschen Vertreter ist „Fest und Flauschig“ von Jan Böhmermann und Olli Schulz (z. B. über Spotify). Ein Wochenrückblick der anderen Art. Richtig zur Sache – allerdings verbal – geht es beim Podcast „Sexvergnügen“. YouTuberin Ines Anioli und Model Leila Lowfire quatschen unverblümt und mit viel Humor über die schönste Nebensache der Welt. 

Mehr zum Thema

Fernreise mit Baby: Fazit und Reiseroute

Fernreise mit Baby - Folge 7: Großes Fazit mit Reiseroute

Was toll war und was man alles besser machen könnte, erzählen uns Carmen und Stan nach ihrem 4-wöchigen Neuseeland Trip mit Baby: Von Reiseplanung bis Reiseroute.