Wo sind eigentlich die Wickeltische auf Herren-WCs?

MONTAG, 07.05.2018

Alle reden von Gleichberechtigung – aber warum werden Papas dann beim Wickeln in der Öffentlichkeit nur so viele Steine in den Weg gelegt?

Moderne Papas kümmern sich gerne und immer häufiger um die Kids. Eine tolle Sache, für die sie auch entsprechend Lob ernten. Kritisch wird es mit der Gleichberechtigung aber dann, wenn die Gesellschaft nicht darauf ausgelegt ist. Spätestens wenn Papa in der Öffentlichkeit wickeln muss, wird es kompliziert …

„Schicken Sie doch ihre Frau“ – Gleichberechtigung ist Frauensache

Das Kind hat die Windel voll. Für uns Frauen kein Problem – ab auf die Damentoilette. Dort gibt es im Regelfall ein zwar oftmals dürftiges, aber zumindest zweckmäßiges Plätzchen zum Wickeln. Mein Mann kommt in solchen Situationen jedoch regelmäßig ins Schwitzen. Denn auf den meisten Herrentoiletten gibt es keine Wickeltische. Unverständnis erntet Mann hier nicht selten. So wurde er kürzlich, als er nach einer Wickelgelegenheit fragte, angewiesen, doch seine Frau auf die Toilette zu schicken. Na vielen Dank auch! Erstens müssen nicht immer wir die Sch**** wegputzen, zweitens besteht durchaus die Möglichkeit, dass Papa auch mal alleine mit Kind unterwegs ist.

Vorreiter USA

In den USA wurden die Wickeltische auf Männertoiletten 2016 per Gesetz verabschiedet. Auch in Großbritannien gibt es eine Vereinigung, die sich mit der öffentlichen Wickeltischsituation beschäftigt. In Schweden kommt die Frage dank geschlechterneutraler Toiletten gar nicht erst auf. Vielleicht ändert sich auch in Deutschland langsam was. Immer häufiger findet man in Städten und großen Kaufhäusern auch hierzulande Wickelgelegenheiten in Behinderten-WCs. Keine schlechte Alternative, denke ich.

7 Alternativen zum Wickeltisch

Bei uns auf dem Land ist die Situation allerdings eine andere. Gleichberechtigung? Fehlanzeige. Hilfe und Verständnis für Frauen im Beruf wird vehement gefordert und durchgesetzt, dass aber der Papa mal das Kind wickeln könnte, kommt niemandem in den Sinn. Weil es aber doch so ist, musste mein Mann den Kleinen schon des Öfteren auch anderswo entblößen. Weniger schön und sogar fast schon entwürdigend fand ich in diesem Zusammenhang den Toilettenboden in einer alteingesessenen Wirtschaft. Mein Mann bedankte sich bei der freundlichen Bedienung dann mit der vollen Windel im Tütchen. Denn eine Entsorgungsmöglichkeit mit Geruchsschutz gab es auf der Herrentoilette natürlich auch nicht. Die bessere Alternative ist da schon ein nicht genutzter Gastraum. Dank mitgebrachter Wickelunterlage ist es ja auch kein Problem, die Sitzbank zu nutzen. Das Gleiche gilt für Zug oder Bus, wenn sich der Windelwechsel wirklich nicht mehr hinauszögern lässt. Ansonsten sollte man Mitreisenden die Geruchsbelästigung besser ersparen (oder im Vorfeld mal nachfragen, ob es in Ordnung ist). Im Kaufhaus muss schon mal die Umkleidekabine herhalten. Vorteil: Dank Spiegel ist der kleine Spatz gut beschäftigt und das Wickeln schnell erledigt.

Wenn das Wetter passt, ist die freie Natur eine der besten Alternativen: Hier gibt es kein Geruchsproblem und genügend Platz ist meistens auch vorhanden. Auf der Parkbank oder der Wiese ist Wickeln bei entsprechender Temperatur völlig unbedenklich. Des Öfteren musste auch schon der Kofferraum als Wickeltisch herhalten. Da hat Mann alles parat und kann sich ausbreiten. Und zu guter Letzt: der Buggy ist im Notfall auch eine Möglichkeit – wenn auch etwas eng.

Steine aus dem Weg räumen

Verstecken braucht sich beim Wickeln keiner. Das Problem ist den meisten Menschen vermutlich überhaupt nicht bewusst. Und das sollte sich ändern. Gastgeber, die schon mal mit Stinkewindeln in Gasträumen konfrontiert wurden, überlegen sich womöglich in Zukunft genauer, ob sich nicht irgendwo ein kleiner Ort zum Wickeln von Kindern findet. Bestimmt hat das viel mit festgefahrenen Geschlechterrollen zu tun. Doch auch hier ist es Zeit, dass sich was ändert. Dann hat Mama vielleicht immer öfter auch mal eine Auszeit und der tolle Papa darf zeigen, dass er ganz gut allein mit den Kindern klarkommt – auch (und vor allem) beim Wickeln.

Wickeltische Herren-WC pin

Warum gibt es auf Männertoiletten keine Wickeltische? Mama ist genervt, weil beim Restaurantbesuch immer sie für die vollen Windeln des Babys zuständig ist. Papa ist genervt, weil wenn er alleine unterwegs ist, er kaum Wickelmöglichkeiten findet. Zeit für ein Umdenken.

MeinSpatz Gezwitscher

Egal ob Mama oder Papa: Du solltest immer zuerst einmal fragen, ob es irgendwo eine Wickelmöglichkeit gibt. So nimmst du einerseits Rücksicht auf andere Menschen, andererseits aber auch auf dein Kind. Du willst ja auch nicht neben Hinz und Kunz dein Geschäft erledigen oder dich ausziehen. Wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt, als hier und jetzt zu wickeln, hilft es, das Umfeld darauf hinzuweisen. Vielleicht fällt ja doch noch jemandem eine Alternative ein. Oder alle sind zumindest vorgewarnt und auch sensibilisiert für das Problem.