Fritz der Spatz: Das Kinderbuch im Alltagstest

DIENSTAG, 23.07.2019 Tina

MeinSpatz.de hat ein Kinderbuch herausgebracht: Fritz der Spatz. Wie sieht's aus, worum geht's, wie fühlt es sich an? Das neue Buch im Kinderzimmer-Test.

Meine Tochter Matilda ist 2,5 Jahre alt und ein Bücher-Fan. Gut, wenn man sie vor die Wahl stellt, gewinnt immer der Fernseher, aber das ist dank der "gemeinen Mama" ein seltenes Vergnügen. Aber Lesen kommt noch vor Malen (außer an frisch gestrichenen Wänden), Kaufladen und Kneten. Ein neues Buch ist immer aufregend, deswegen war ich gespannt, ob "Fritz der Spatz" es in die Kinderzimmer-Rotation schafft.

Der erste Eindruck

"Schatz, ich habe ein neues Buch für dich"! Zack, schon sitzt Matilda mit Plüsch-Hund und Kuscheldecke auf unserem Leseplatz im Kinderzimmer. Ich denke, wie schade es doch ist, dass ein "Schatz, ich habe eine neue Zahnbürste für dich" nicht eine ähnliche Reaktion hervorruft und setze mich zu ihr auf die Couch. Das erste Befühlen kommt gut an. "Ui, so knautschig" sagt Matilda, als sie den wattierten Einband in der Hand hält. Das Buch ist groß genug, um die schönen Bilder richtig zur Geltung zu bringen, passt aber trotzdem kompakt in kleine Kinderhände. Das Cover ist freundlich und farbenfroh gestaltet und Fritz der Spatz winkt uns einladend zu. "Los jetzt Mama". Ok ok …

Der Inhalt

Fritz ist ein kleiner Spatz, wohnt im Wald und freut sich riesig, dass er am nächsten Tag in die Flugschule gehen darf. Denn wenn er endlich fliegen lernt, kann er seine Freunde, Hugo, den Regenwurm und Lola, die Libelle besuchen. "Was ist eine Libelle?" fragt Matilda. "Das ist ein kleines Tier mit langen Flügeln, so ähnlich wie eine Fliege oder Biene" antworte ich naturwissenschaftlich völlig korrekt. Dann geht in der Geschichte die Sonne unter und Fritz muss ins Bett. "Ich will aber nicht schlafen" mault Matilda reflexartig, denn es ist früher Nachmittag. Fritz ist unterdessen eingeschlafen und träumt von der Flugschule, während Mama Spatz ihn liebevoll in den Flügeln wiegt. "Nochmaaaaal" kommt es prompt am Ende des Buches. Aha, Geschichte akzeptiert, denn nur interessante Bücher müssen zwei- bis zweihundertmal hintereinander gelesen werden.    

Bilder und Design

Bei Kinderbüchern für 1-3-Jährige kann die Geschichte noch so interessant sein. Wenn die Bilder nicht gefallen, landet das Buch ganz unten in der Spielekiste und wird vielleicht noch als Tablett für den Puppen-Nachmittags-Tee benutzt. Kleine Kinder folgen Geschichten hauptsächlich über Bilder und die  handgezeichneten Illustrationen in "Fritz der Spatz" erzählen noch viel mehr als der Text.

Auf fast jeder Seite gibt es kleine Details zu entdecken, die in der Geschichte nicht vorkommen: Ein Schmetterling, der durch die Luft fliegt, oder ein Käfer, der über den Baumstamm krabbelt. "Da ist eine Spinne" ruft Matilda aufgeregt. "Was macht die? Wieso hängt sie da? Ist die süß? Fliegt die auch?" folgt das Fragengewitter. Nachdem ich ihr erklärt habe, dass die Spinne wahrscheinlich Matilda heißt, total süß ist (brrrr) und da rumhängen muss, weil sie nicht fliegen kann, darf ich endlich umblättern. Nur um zwei Seiten weiter auf einen Grashüpfer, einen Frosch und ein Tier im Gebüsch, von dem man nur die Augen sieht, zu treffen. Natürlich bekommen auch die alle eine eigene Geschichte. Als wir zum zweiten Mal am Ende angelangt sind, ist die Geschichte um Fritz den Spatz zu einem ganzen Roman geworden. Ich habe jetzt schon Angst vorm nächsten Mal, wenn mir der Name der Fledermaus auf Seite 16 nicht mehr einfällt und mir kindliche Entrüstung entgegenschlägt, die je nach Stimmung auch zu einem ausgeprägten Wutanfall werden kann.

Fazit

Fritz der Spatz ist ein schönes Kinderbuch für die ganz Kleinen (ca. 1-3 Jahre) mit einer verständlichen Geschichte und sympathischen Charakteren. Hervorzuheben sind die tollen Illustrationen mit vielen versteckten Details, die über das reine Vorlesen hinaus zum Gespräch animieren. Es gibt nicht die eine ausgeprägte Botschaft, die in Kinderbüchern oft transportiert wird. Die Geschichte soll hauptsächlich unterhalten, schneidet aber Themen an wie das Erwachsenwerden und die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Es eignet sich hervorragend als Gute-Nacht-Geschichte. Übrigens arbeitet auch Mama Spatz mit dem Universal-Argument von Müttern auf der ganzen Welt: "Alle anderen im Wald gehen jetzt auch schlafen". Allerdings funktioniert es seltsamerweise bei Fritz, denn der kuschelt sich in Mamas Flügel. Matilda liest "Fritz der Spatz" immer wieder gerne und auch ich habe noch keine Panik in den Augen, wenn sie es mir in die Hand drückt. Es gibt ja so Bücher, die möchte man als Mama gerne mit Blei verkleiden und im See versenken.        

Einziger Wermutstropfen: Matilda will unbedingt wissen, was in der Flugschule genau passiert. Leider sehen wir im Buch nur einen kleinen Ausblick, als Fritz am Ende einschläft und davon träumt. Aber das hält mich nicht davon ab, ihr zu erzählen, dass Fritz Fluglehrerin die Eule Hildegard ist und er in der Klasse seinen neuen besten Freund, die Fledermaus Heinz kennenlernt. Oder hieß sie Paul …

 

"Fritz der Spatz" gibt es bei amazon zu kaufen.

"Fritz der Spatz" will endlich in die Flugschule, damit er fliegen lernt und seine Freunde Hugo, den Wurm, und Lola, die Libelle, besuchen kann.

MeinSpatz Gezwitscher

Die Stiftung Lesen hat 2017 in ihrer Vorlesestudie herausgefunden, dass nur 45% der Eltern innerhalb der ersten 12 Monate anfangen, ihrem Kind regelmäßig vorzulesen. 28% der Kinder zwischen 3 Monaten und 3 Jahren wird fast nie vorgelesen. Dabei ist das Vorlesen wichtig für die sprachliche Entwicklung, Lesemotivation, kognitiven Fähigkeiten und soziale Kompetenz von Kindern. Am besten funktioniert das, wenn Eltern täglich vorlesen und möglichst früh damit anfangen. Das gemeinsame Betrachten von Bilderbüchen zählt übrigens auch dazu.

Tina

Tina lebt mit Mann und Tochter in München, backt den besten Marmorkuchen der Welt und wollte lange keine Kinder. Dann kam Matilda. Jetzt findet sie Kinder ganz in Ordnung, zumindest ihr eigenes. Ach ja, und sie plädiert für mehr Humor und Selbstironie in der Erziehung.