Deine Periode nach der Geburt

FREITAG, 31.08.2018

Menstruation: Wann, wie lange, stärker als vorher? Alles rund um deine Tage nach der Geburt.

Während deiner Schwangerschaft hat sich in deinem Körper einiges verändert. Damit sich der Hormonhaushalt danach wieder einpendelt, braucht dein Körper etwas Zeit. Davon ist auch deine Periode betroffen, und von einem geregelten Verlauf deiner Monatsblutung nach der Geburt kann nicht die Rede sein. Bei manchen Frauen lässt sie über ein Jahr auf sich warten, andere haben bereits wenige Wochen nach der Geburt schon wieder ihre Tage. Außerdem fällt sie bei vielen Frauen nach der Entbindung stärker und langanhaltender aus als früher. Aber warum ist das so? Was passiert da eigentlich nach der Geburt? Und wann kannst du wieder mit einem regelmäßigen Rhythmus deiner Periode rechnen? 

Die erste Periode nach der Geburt 

Wann genau deine Periode nach der Geburt wieder einsetzt, ist sehr unterschiedlich. In erster Linie hängt es davon ab, ob und wie intensiv du dein Neugeborenes stillst. Denn dabei wird in deinem Körper das Hormon Prolaktin freigesetzt, welches für die Milchproduktion verantwortlich ist. Dieses Hormon schränkt die Eizellreifung im Eierstock ein, hemmt den Eisprung und unterdrückt dadurch die monatliche Regelblutung. Manche Frauen bekommen ihre erste Menstruation sobald sie weniger stillen, bei anderen kehrt sie erst zurück, wenn die Stillzeit komplett zu Ende ist. Dadurch dauert es oftmals bis zu sechs Monaten und länger bis du deine Tage wiederbekommst – einige Frauen warten sogar bis zu einem Jahr oder mehr. Wenn du dein Baby nicht stillst, kannst du früher mit dem Einsetzen der Blutung rechnen. Sobald sich deine Gebärmutter zurückgebildet, und die Hormonproduktion sich wieder eingependelt hat, ist der erste Eisprung nach der Geburt möglich. Dies ist frühestens drei Wochen nach der Entbindung der Fall, nach weiteren zwei Wochen würde dann deine Periode einsetzen. Das bedeutet: Die erste Periode nach der Geburt kann bereits nach fünf bis acht Wochen zurückkehren.

Stärkere Blutungen nach der Geburt 

Bei vielen Frauen fallen die ersten Blutungen nach der Geburt stärker, langanhaltender und schmerzhafter aus als früher. Da sich dein kompletter Körper erst wieder umstellen und seinen Hormonhaushalt normalisieren muss, kann es einige Wochen oder Monate dauern, bis du wieder mit der alten Stärke deiner Periode rechnen kannst. Vielleicht bleibt sie aber auch dauerhaft stärker. 

Von Regelmäßigkeit keine Spur

Auch von einer kontinuierlichen Blutung kann in den Monaten nach der Entbindung keine Rede sein. Ebenso wie die Stärke der Periode muss sich auch die Regelmäßigkeit aufgrund der hormonellen Veränderungen wieder einspielen. Es ist also völlig normal, wenn deine Blutungen in den ersten Monaten mal stärker und mal schwächer ausfallen. Auch wenn deine Periode wieder einsetzt und im folgenden Monat nochmal ausbleibt, ist dies kein Grund zur Sorge. Etwa sechs Monate nachdem du deine erste Periode nach der Geburt bekommen hast, sollte die Menstruation wieder regelmäßiger ausfallen. Allerdings ist es durchaus normal, dass sich deine Blutung hinsichtlich Stärke, Länge und Schmerzintensivität nach der Schwangerschaft verändert.

Der Wochenfluss nach der Entbindung

Unmittelbar nach der Geburt kommt es bei jeder Frau zu einer starken, natürlichen Blutung. Dieser sogenannte Wochenfluss wird durch das Ablösen der Plazenta verursacht. Dabei handelt es sich aber noch nicht um deine erste Periode nach der Geburt. Die Blutung kann bis zu sechs Wochen andauern und wechselt ihre Farbe gegen Ende von Rot zu Gelb-Weiß. Während des Wochenflusses solltest du aufgrund des Infektionsrisikos auf Tampons verzichten und stattdessen Vlieseinlagen verwenden. Später kannst du aber auch auf Slipeinlagen umsteigen.  

Die Tampon-Frage

Da nach der Geburt das Infektionsrisiko durch den Wochenfluss groß ist, solltest du frühestens sechs Wochen nach der Entbindung wieder Tampons benutzen. Manchmal fühlt sich das Einführen des Tampons etwas komisch an. Das liegt daran, dass sich das Innere deiner Scheide durch die Geburt verändert hat. Mit ein bisschen Übung sollte das Einführen aber bald wieder ohne Probleme funktionieren. Durch die Veränderungen, die eine natürliche Geburt mit sich bringt, kann es außerdem vorkommen, dass du ab sofort zu einer anderen Tampongröße greifen musst. Solltest du irgendwelche Schmerzen oder andere Probleme beim Einführen des Tampons haben, sprich am besten mit deinem Frauenarzt darüber.

Abstillen nach dem Einsetzen der ersten Periode ist nicht nötig

Solltest du deine Periode bekommen, während du dein Baby noch stillst, ist ein Abstillen nicht notwendig. Die Regelblutung hat keinen Einfluss darauf, wie lange du stillen kannst. Allerdings können deine Brustwarzen während der Periode empfindlicher sein, wodurch das Stillen unangenehmer wird. Auch der Geschmack und die Menge der Muttermilch können während der Menstruation variieren

Die Rückkehr der Fruchtbarkeit

Auch wenn die erste Regelblutung nach der Geburt auf sich warten lässt, bedeutet das nicht, dass du nicht trotzdem wieder schwanger werden kannst. Wenn du deinem kleinen Spatz also nicht gleich ein kleines Geschwisterchen schenken möchtest, solltest du auch ohne Periode wieder sicher verhüten. Welche Methoden sich am besten eignen, besprichst du am besten mit deinem Frauenarzt.

Deine Menstruation nach der Geburt pin

Ist deine Menstruation nach der Geburt eigentlich genauso wie vorher? Und ab wann kannst du wieder mit deiner Periode rechnen?

MeinSpatz Gezwitscher

Du hast gerade ein Kind zur Welt gebracht. Jetzt muss sich dein Körper in Ruhe erholen. Warum die Zeit des Wochenbetts so unglaublich wichtig für dich und deinen Körper ist, kannst du in diesem Artikel nachlesen.