Wie funktioniert ein Heublumendampfbad?

MITTWOCH, 28.08.2019 Lotte L.

Zur sanften Geburtsvorbereitung empfehlen viele Hebammen ein Heublumendampfbad. In diesem Artikel findest du alles Wichtige rund um das natürliche Heilverfahren, samt einer Anleitung zur richtigen Anwendung.

Was sind Heublumen?

Der Begriff "Heublumen" bezeichnet verschiedene Wiesenpflanzen und Blumen, die wild in der Natur wachsen, bzw. eine Mischung aus ihren gemähten und getrockneten Blüten, Blättern, Früchten und Stängeln. Dazu gehören z.B. Lieschgras, Ruchgras, Wiesenschwingel, verschiedene Kleearten und andere blühende Wiesenpflanzen.

Aufgrund ihrer durchblutungsfördernden und muskelentspannenden Wirkung werden Heublumen schon seit langem in der Pflanzenheilkunde eingesetzt, z.B. in der Wärmetherapie bei rheumatischen Erkrankungen, bei Muskelschmerzen, Erkältungen, zur Beruhigung und Entspannung, bei Hautproblemen und bei Blasenbeschwerden. Viele Hebammen empfehlen Heublumenbäder auch zur natürlichen Geburtsvorbereitung.

Wie wirkt das Heublumendampfbad in der Geburtsvorbereitung?

Bei einem Heublumendampfbad wirken der Dampf und die Wärme der Heublumen auf den Damm- und Beckenbodenbereich der Schwangeren. Die Heublumendämpfe lockern die Muskulatur des Beckenbodens und Muttermundes auf, wirken durchblutungsfördernd und machen das Gewebe weich und geschmeidig. Heublumen haben auch eine krampflösende und wehenregulierende Wirkung und sie können Wehen auslösen. Den entstehenden Dämpfen wird zudem nachgesagt, zur psychischen Entspannung beizutragen, ausgleichend bei Stress zu wirken und gegen Müdigkeit zu helfen.

Regelmäßige Heublumensitzbäder sollen dafür sorgen, dass eine Frau während der Geburt weniger Schmerz erleidet, da die Beckenbodenmuskulatur elastischer und flexibler ist und sich daher beim Geburtsvorgang einfacher und schmerzfreier dehnen kann. Auf diese Weise können auch Geburtsverletzungen (wie einem Dammschnitt oder -riss) vorgebeugt werden.

Häufig machen Schwangere ergänzend zu den Heublumensitzbädern eine Damm-Massage oder trinken regelmäßig Himbeerblättertee.

Wie bereite ich ein Heublumendampfbad zu? 

Du solltest das Heublumenbad in einer entspannten und angenehmen Atmosphäre durchführen. Es ist wichtig, dass du die Zeit genießen kannst und du dich während des Bades wohlfühlst.

Anleitung zum Heublumendampfbad

  1. Als Erstes gibst du ein etwa 2 bis 3 Esslöffel der Heublumen in einen Topf und gießt sie mit 1 bis 2 Liter kochendem Wasser auf.
  2. Lass den Topf erst einmal stehen, bis sich das Wasser auf eine lauwarme Temperatur abgekühlt hat und stelle den Topf in dann in die Toilettenschüssel.
  3. Als Nächstes setzt du Dich wie gewohnt auf die Toilette und lässt den Dampf auf dich einwirken. Falls er sich noch zu heiß anfühlt, lass den ruhig noch etwas länger auskühlen. Eignet sich deine Toilette nicht für ein Dampfbad, kannst du dich auch direkt auf den Topf sitzen. Aber sei bitte vorsichtig, dass du dich dabei nicht verbrühst.
  4. Es wird empfohlen, etwa 5 bis 10 Minuten auf der Toilette sitzen zu bleiben. Versuche, Dich zu entspannen, während der Dampf auf dich einwirkt. Schaffe dir ruhig eine schöne Atmosphäre für dein Sitzbad. Vielleicht kannst du ein Buch lesen, Kerzen anmachen oder Musik hören. Deine Beine kannst du mit einer Decke zudecken, damit es gemütlich ist und du nicht frierst.
  5. Bitte bleib nur solange sitzen, wie es sich auch angenehm anfühlt. Nach 20 Minuten ist der Dampf meistens abgekühlt.

Manche Babys werden während dieser Anwendung im Mutterleib sehr aktiv. Das ist kein Grund zur Sorge. Du kannst ausprobieren, zu welcher Tageszeit das Heublumendampfbad für dich am angenehmsten ist, z.B. gleich morgens nach dem Aufstehen oder vorm Zubettgehen. 

Anleitung zum Heublumensitzbad

Wem den Dampf der Heublumen nicht besonders gefällt, der kann auch ein Sitzbad (kein Vollbad, da das den Kreislauf einer Schwangeren zu sehr belasten würde!) zubereiten.

  1. Dafür übergießt du 3 bis 4 Esslöffel Heublumen mit 1 Liter aufgekochtem Wasser und lässt das Ganze zehn Minuten ziehen. Dann siebst du die Heublumen ab, fängst den Sud in einem Gefäß auf und füllst ihn in ein Bidet oder eine Badewanne.
  2. Gieße kaltes Wasser hinzu, bis die Mischung eine angenehme Temperatur erreicht hat. Das Wasser muss nicht hoch sein, sondern nur gerade so, dass es für ein Sitzbad reicht.
  3. Überprüfe unbedingt die Wassertemperatur, bevor du dich in die Wanne setzt, damit du dich nicht verbrennst.
  4. Bleibe etwa 10 Minuten in dem Heublumensud sitzen. Während der Badezeit kannst du ausspannen und abschalten. Oder du nutzt die Zeit, um dich einmal nur auf die bevorstehende Geburt zu konzentrieren.

Wenn du nach die Heublumen nicht absieben möchtest, kannst du sie auch in ein dünnes Tuch knoten, das du nach dem Prinzip eines Teebeutels in der Wanne ziehen lässt. Oder du kannst die getrockneten Blumen gleich in einem Sieb ins Wasser legen, damit du sie einfach wieder herausnehmen kannst.

Erhältlich sind Heublumenmischungen in Apotheken, Reformhäusern oder im Internet.

Ab wann und wie oft sollte man ein Heublumendampfbad durchführen?

Das Heublumendampfbad und das Heublumensitzbad können ab der 38. Schwangerschaftswoche etwa ein- bis zweimal pro Woche durchgeführt werden.

Ist der Geburtstermin überschritten, kann man beliebig oft ein Heublumenbad nehmen. Auch nach Einsetzen der Wehen zuhause kann man ein Dampf- oder Sitzbad durchführen, denn Heublumenbäder können den Damm gut auf die Austreibungsphase vorbereiten.

Wann sollte man auf das Heublumendampfbad verzichten?

Ein Heublumendampfbad (wie auch ein Heublumensitzbad) sollte auf keinen Fall bei Heuschnupfen oder Allergien gegen Heublumen und Gräserpollen durchgeführt werden.

Auch bei Krampfadern, einer offenen Wunde, einer akuten Entzündung im Genitalbereich oder bei Hämorrhoiden wird dazu geraten, auf Heublumenbäder zu verzichten. Genauso sind Heublumen bei vorzeitigen Wehen oder starken Braxton-Hicks-Kontraktionen (Vorwehen)  kontraindiziert.

Auch wenn Hebammen Heublumenbäder gern zur natürlichen Geburtsvorbereitung empfehlen, gibt keine Garantie für ihre Wirksamkeit, und eine Geburt kann trotz regelmäßiger Bäder anders verlaufen, als man es wünscht. Aber: Viele Hebammen weisen auch darauf hin, dass Heublumenbäder besonders in Kombination mit anderen geburtsvorbereitenden Maßnahmen den Geburtsvorgang erleichtern und die Wahrscheinlichkeit für Geburtsverletzungen verringern können. Lass dich am besten von deiner Hebamme genau zum Thema Heublumenbäder und weiterer Maßnahmen zur Geburtsvorbereitung beraten, wie z.B. Dammmassagen und Himbeerblättertee.

Das Heublumendampfbad in der Schwangerschaft: so geht‘s pin

GettyImages/HeikeRau

MeinSpatz gezwitscher

Möchtest du mehr über natürliche Methoden zur Geburtsvorbereitung erfahren? Hier findest du Tipps von einer erfahrenen Hebamme zu einer geburtsförderlichen Lebensweise und Maßnahmen zur Anregung und Förderung der Wehen in den letzten Schwangerschaftswochen.

Lotte L.

Lebt mit ihrem einheimischen Mann und zwei kleinen Moglis im Norden Thailands. Die berufstätige Mama fühlt sich in ihrer Wahlheimat meistens rundum wohl. Ihre beiden Jungs sind für Lotte zwar auch Ursache chronischen Durcheinanders, von Dauererschöpfung, Schmierfingern am Kostüm und gelegentlichen Identitätskrisen, vor allem aber sind sie Sinn allen Daseins, Quelle unendlichen Glücks und bedingungsloser Liebe.