Ein Kind ohne Mann?

MONTAG, 22.01.2018

Weiblich, alleinstehend, schwanger. Immer mehr Frauen wünschen sich ein Kind, auch ohne feste Beziehung. Kann das funktionieren? 

Katharina ist 38 Jahre alt und wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Zwar lebte sie bis vor kurzem noch in einer festen Beziehung, doch ihr Partner stellte sich als absolute Fehlbesetzung (sowohl als Partner, als auch als potentieller Vater) heraus. Viel Zeit bleibt Katharina nicht mehr. Die biologische Uhr tickt und tickt. Kinderlos bleiben ist für sie aber keine Option. Geht es dir genauso?

Akzeptanz der Einelternfamilie

Die gesellschaftliche Akzeptanz von Einelternfamilien wird immer größer. Im 18. Jahrhundert formulierte der französische Philosoph Jean-Jaques Rousseau erstmals den Gedanken, dass zwei Menschen nicht nur aus Vernunftgründen, sondern aus Liebe heiraten sollten. Seitdem hat sich viel getan. Eine Partnerschaft – egal ob mit oder ohne Trauschein – bringt nicht mehr zwangsläufig eine Elternschaft mit sich. Genauso gilt aber auch: Wer ein Kind hat, muss nicht zwingend in einer Beziehung leben. Das betont auch die Hamburger Psychologin Sabine Kirsch im Interview mit Deutschlandfunk Kultur: „Insgesamt kann man ja sagen, dass Partnerschaft und Kinderwunsch sich zunehmend entkoppelt. […] dass eine stabile Partnerschaft vorhanden war stand [früher] einfach im Vordergrund. Und das hat sich verändert im Laufe der Zeit, dass Kinderwunsch und Partnerschaft sich eher, ja, ein Stück entkoppelt hat und Frauen sich das eben auch mehr zutrauen, alleine ein Kind zu bekommen.“

Sich Schwierigkeiten im Vorfeld klarmachen

In Deutschland sind derzeit 1.500.000 Mütter und 157.000 Väter alleinerziehend – aus den unterschiedlichsten Gründen: Ein Todesfall, eine Trennung oder eben eine bewusste Entscheidung. Ein Kind alleine großzuziehen ist keine leichte Aufgabe. Das bedeutet oft volle Verantwortung, wenig Geld und wenig Freizeit. Diesem Druck ist nicht jeder gewachsen. Um dir ein genaues Bild vom Alltag einer Einelternfamilie zu machen, sprich am besten mit jemanden der in dieser Situation ist. In vielen Städten gibt es von Caritas und Co organisierte Treffen für Alleinerziehende. Und natürlich steht auch das Wohl des Kindes an oberster Stelle. Du solltest dir diese Fragen für dich beantworten: Kann ich es finanziell versorgen? Bin ich emotional dazu in der Lage? Bringe ich die Geduld und Ausdauer mit, die man als Eltern braucht, auch ohne die Unterstützung eines Partners? Kann ich auf Freizeit und Hobbys verzichten? Auch mögliche Identitätsprobleme des Kindes sind zu bedenken, je nachdem wie die Vaterschaftsfrage gelöst wird. Auf Fokus.de findest du einen interessanten Artikel zu diesem Thema: Eine Frau erzählt: Ich bin 37, Single und will ein Kind – das ist meine Strategie.

Doch welche Möglichkeiten stehen dir überhaupt zur Verfügung - wie kannst du auch ohne Partner deinen Kinderwunsch realisieren?

Ein Partner mit oder ohne Verpflichtung

Viele Samenbanken und Kinderwunschpraxen lehnen die Insemination, also die Samenübertragung, von alleinstehenden Frauen ab. Eine Alternative sind Kontaktseiten, die Männer und Frauen zusammenbringen, die sich dazu entschlossen haben, ein neues Leben in die Welt zu setzen. Wie die sogenannte „Co-Elternschaft“ im Detail aussieht, wird von den zukünftigen Eltern im Vorfeld genau festgelegt.

Samenspende

Die Samenspende für Single-Frauen ist meist nur im Ausland (beispielsweise in Dänemark, Spanien oder Belgien) möglich. In Deutschland erhalten alleinstehende oder lesbische Frauen nur in sehr seltenen Fällen Unterstützung. Eine private Samenspende kann im Inland ebenfalls in Betracht gezogen werde.

Bechermethode (Heiminsemination)

Bei der Befruchtung ohne medizinische Betreuung wird das Sperma eines spendenbereiten Mannes mit Hilfe einer Spritze der Frau zugeführt. Eine Wiederholung der Bechermethode ist oft nötig, da der Erfolg nur bei etwa 15 Prozent liegt - bei regulärem Geschlechtsverkehr ist er etwa doppelt so hoch.

Adoption

Als alleinstehende Frau ist die Adoption eines Kindes in Deutschland fast nicht möglich. Bei einer Antragstellung wird eine Kindeswohlprüfung durch die Landesjungendämter durchgeführt. Nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen wird eine Adoption in Betracht gezogen, siehe Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG).

Es gibt also durchaus Mittel und Wege, wie sich dein Kinderwunsch auch ohne Partner erfüllen lässt. Häufig ist das mit hohen Kosten verbunden. Und auch die psychische Belastung ist nicht zu unterschätzen. Gerade dann, wenn es nicht gleich mit der Befruchtung klappt oder du – beispielsweise im Falle einer Adoption – immer wieder an bürokratischen Hürden zu scheitern drohst. Verliere dabei nie aus den Augen, wofür du das alles auf dich nimmst! Was gibt es Schöneres, als ein Kind auf seinem Weg begleiten zu dürfen.

Yes-Samenspender

Katharina ist auf der Suche nach einem Yes-Samenspender. Diese Spender sind nicht anonym. Sie sind damit einverstanden, dass das Kind sie mit Volljährigkeit kontaktieren darf, wenn es das denn möchte. Bei beidseitigem Interesse gibt es darüber hinaus die Chance, von Anfang an einen Kontakt zum Vater zu ermöglichen. Die genauen Umstände kann man in einem Vertrag bindend festlegen. Für Katharina ist es essentiell, dass ihr Kind sich optimal entwickeln kann. Dazu zählt für sie auch die seelische Gesundheit. Identität ist wichtig. Die 38-Jährige möchte ihrem Kind seine Herkunft nicht vorenthalten. Noch sind die Hürden für Single-Frauen in Deutschland hoch, ein Kind zu bekommen. Wer sie nehmen will braucht Mut, Beharrlichkeit und einen unbedingten Willen Mama zu werden. 

Ein Kind ohne Mann?

Mit Hilfe moderner Medizin, müssen wir heute einen unerfüllten Kinderwunsch nicht mehr einfach so hinnehmen. 

MeinSpatz Gezwitscher

"Zu mir sagen Leute: Keine Kinder? Dann wolltest du es nicht wirklich!" - ein toller Artikel zum Thema von der ZEIT, klick dich rein.

Mehr zum Thema

Wie funktioniert eine Adoption?

Eltern ohne Schwangerschaft: Adoptivkinder

Ihr spielt mit dem Gedanken, ein Kind zu adoptieren oder habt euch bereits für eine Adoption entschieden? Dann steht euch ein langer Weg bevor, an dessen Ende (hoffentlich) euer Kind auf euch wartet!