Warum gleichgeschlechtliche Paare genauso gute Eltern sind

MITTWOCH, 25.10.2017

Spätestens seit der Einführung der „Ehe für alle“ im Oktober 2017 sollte klar sein, dass es neben dem klassischen Rollenbild „Mutter-Vater-Kind“ noch andere Möglichkeiten gibt.

Ob ein Kind zwei Mamas oder zwei Papas oder zwei Mamas UND zwei Papas hat, ist total egal. Hauptsache, das Kind fühlt sich geliebt.

 Wie homosexuelle Paare Eltern werden können

Manche weibliche gleichgeschlechtliche Paare entscheiden sich dafür, sich mit einem anderen männlichen homosexuellen Paar zusammenzutun. Einer der Männer wird dann der Vater, eine der Frauen die Mutter des Kindes. Dafür muss man aber sehr tolerant sein. Und unbedingt vorab klären, wann und wie oft das Kind bei den Papas oder bei den Mamas ist. Lesbische Paare entscheiden sich häufig auch für eine künstliche Befruchtung. Allerdings spielen da (noch immer) nicht alle Frauenärzte mit. Erst durch die Heirat wird dann aber die nicht gebärende Mutter automatisch als Elternteil anerkannt. Bislang musste diese das (eigene) Kind ihrer Partnerin adoptieren. Pflegekinder durften homosexuelle Paare schon mit der Einführung der eingetragenen Lebenspartnerschaft bei sich aufnehmen. Adoptieren geht erst jetzt.

Braucht man beide Geschlechter als Vorbild?

Dass es sogenannten „Regenbogenkindern“ nicht schlechter geht als Kindern aus heterosexuellen Beziehungen, ist nicht zuletzt durch verschiedene Studien belegt. Kinder kommen mit der Situation problemlos zurecht – „komisch“ ist es nur für Außenstehende. Es ist auch ein Irrtum, dass beispielsweise einem Kind mit zwei Mamas das „männliche Vorbild“ fehlt. Inzwischen zeigt sich sogar, dass Kinder aus gleichgeschlechtlichen Beziehungen sogar oft deutlich geschlechtsspezifischere Verhaltensweisen an den Tag legen als andere Kinder. Was vermutlich daran liegt, dass sie sich früher mit ihrer sexuellen Identität auseinandersetzen.

Letztlich zählt nur, wie gut die Eltern und ihr Kind zusammenleben und dass sich das Kind in seiner Familie wohlfühlt. Ganz egal, ob sich Mama und Mami oder Papa und Papi um den Nachwuchs kümmern.

Lesbisches Paar pin

Kinder gleichgeschlechtlicher Paare haben nur ein Problem: Vorurteile.

Das sagt die Redaktion

Uns fällt dazu dieser Spruch ein:

Da wo Liebe ist, ist der Sinn des Lebens erfüllt.

Dietrich Bonhoeffer