Pille absetzen: So fühlt es sich an

MONTAG, 12.11.2018 Andrea Huber

Nach zehn Jahre setzte ich die Pille ab. Doch wegen des abrupten Hormonentzugs spielte mein Körper völlig verrückt und Krämpfe aus der Hölle suchten mich plötzlich heim.

Ich bin nach wie vor ein Befürworter der Pille. Ich habe sie immer gut vertragen, fühlte mich gut geschützt. In meiner Singlezeit habe ich zusätzlich mit Kondom verhütet. Als ich meinen Mann kennenlernte, genügte uns die kleine Hormontablette. Nach einiger Zeit entschloss ich mich, die Pille abzusetzen. Ich hatte keine Lust mehr auf zu viel Hormone in meinem Körper und wusste, dass der Mann an meiner Seite der Richtige war. Sollte es also zu einer Schwangerschaft kommen, wäre das okay. Natürlich sprach ich mit meinem Freund darüber. Für ihn war das kein Thema: "Dann verhüten wir an den kritischen Tagen eben mit Gummi." Ich hörte also einfach auf. Doch was dann kam, überraschte mich.

Krämpfe vom anderen Stern

Als Teenager hatte ich immer heftige Schmerzen gehabt, meine Tage setzten mich regelrecht außer Gefecht. Das änderte sich durch die Hormone. Meine Periode kam immer zur gleichen Zeit, war absolut planbar, kurz und schmerzlos. Nach dem Absetzen ließ meine Periode erstmal auf sich warten und ich geriet kurzzeitig in Panik. Denn ja, du kannst sofort nach Absetzen schwanger werden. Als sie dann einsetzte, geschah das in einer unglaublichen Heftigkeit. Die Schmerzen überrollten mich wellenartig. Bauchweh, Kopfweh, Ziehen im Rücken … Ich musste mich krankmelden und verbrachte den Tag auf der Couch. Mit Wärmflasche, Tee und in Embryonalstellung. Ich schaffte es nicht einmal das Haus zu verlassen, um mir in der Apotheke Schmerztabletten zu besorgen. Mein Freund brachte abends eine Packung mit nach Hause. Ab da gehörten sie zu meiner Grundausstattung.

Mein Körper ist mir fremd

Nicht nur die Schmerzintensität war mir neu. Meine Blutungen waren plötzlich so stark, dass meine normalen Tampons schon nach einer Stunde versagten. Ich musste auf "super" umsteigen. Auf einmal war meine Menstruation wieder extrem unangenehm, ich wollte mich in meinem Bett verkriechen und hatte permanent Angst "auszulaufen". Na toll, das hatte ich mir aber nicht so vorgestellt. Kleine Veränderungen, ja … Aber ich fühlte mich wie ein ganz anderer Mensch. Meine Emotionen waren außer Kontrolle, mein Zyklus monatelang nicht planbar. Während meiner Periode spannten meine Brüste und schwollen gefühlt auf das Dreifache an. Dazu kam jedes Mal der Gedanke: "Oh, ich bin schwanger!"

"Nimm doch einfach die Pille wieder"

Mittlerweile war mein Freund einfach nur genervt, wenn ich menstruierend meinen ganzen Ärger und Frust an ihm ausließ. Verständlich. Im Nachhinein. Damals war es für mich ein Schlag ins Gesicht. Ich fühlte mich unverstanden und seine vermeintlich fehlende Unterstützung machte mich tieftraurig. Monat für Monat baute sich während meiner Tage eine unglaubliche Spannung zwischen uns auf, die sich eines Tages in einer unvorsichtigen Aussage meines Partners explosionsartig entlud: "Nimm doch einfach die Pille wieder." Ich brach in Tränen aus und warf ihm alles Mögliche an den Kopf: "Nimm du doch mal ständig Hormone" oder "Du liebst mich nicht so wie ich bin" waren noch milde Anschuldigungen. Mit "Du willst wohl kein Kind von mir. Dann haben wir auch keine Zukunft" vertrieb ich ihn für den Abend aus der Wohnung. Zu meinem großen Glück tat er das doch. Also mich lieben ...

Ein Baby! Ein Baby! Ein Baby!

Mein Mann hat einen wunderbar trockenen Humor: "Komm, wir machen ein Kind, hormoniger wie jetzt wirst du sicher nicht mehr." Wir lachten beide und begannen intensiv an einem Baby zu arbeiten. Nach weiteren zwei Monaten war ich schwanger, rund ein Jahr nachdem ich die Verhütung abgesetzt hatte. Und ich muss sagen: In Sachen Hormonschwankungen ging da noch einiges mehrWir bekamen unseren ersten Sohn. Fünf Monate später brachten wir Nummer Zwei auf den Weg. Und siehe da: Nach den Schwangerschaften pendelte sich meine Menstruation langsam ein. Ich bin zwar immer noch etwas reizbarer und gefühlsduseliger, wenn die Erdbeerwochen vor der Tür stehen. Mein Mann nennt mich dann "hormonbesoffen". Aber Bauchkrämpfe, Brustschmerzen oder Ziehen im Rücken sind passé. Die Blutungen sind allerdings nach wie vor sehr stark. Super-plus-stark, um genau zu sein. Die Pille habe ich nicht mehr genommen, denn das ganze Botenstoff-Chaos und die damit verbundenen Auswirkungen auf meinen Körper haben mir gereicht. Manchmal finde ich es mächtig unfair, was wir Frauen körperlich so alles aushalten müssen. Auf der anderen Seite können wir Kinder gebären … Und das ist mit Abstand das Größte!

Pille absetzen: So fühlt es sich an pin

Nach dem Absetzen der Pille plagten unsere Autorin Stimmungsschwankungen und Bauchkrämpfe.

MeinSpatz Gezwitscher

Eine andere Kollegin von uns hatte nach dem Absetzen extreme Hautprobleme. Die Pickel sprossen plötzlich, als wäre sie wieder Teenager. Das änderte sich aber dann mit der Schwangerschaft. Nach der Geburt ist die Haut jetzt leider aber immer noch nicht wieder so gut, wie vorher mit dem Helferlein Pille. Trotzdem möchte sie sich und ihrem Körper dieses hormonelle Verhütungsmittel nicht mehr antun.

Link-Tipp: Auf dem Blog "Generation Pille" widmen sich die Autorinnen Isabel und Sina allen Fragen rund um das Thema "Frauengesundheit". Für alle, die die Pille absetzen wollen, haben sie einige hilfreiche Tipps und Tricks auf Lager. 

Andrea Huber

Lebt mit ihren zwei kleinen Kindern und einem großen Kind, das sich ab und zu als Papa tarnt, auf dem Land. Die Jungs-Mama entspannt sich beim Schreiben in der Redaktion, denn zuhause geht es meistens sehr laut, wild und ziemlich lustig zu. Sie motzt gern mal über ihre zwei verrückten Rabauken, aber wehe wenn es ein anderer tut. Dann wird sie zur Löwenmami und brüllt zurück.