Sex nach Kalender: Lust oder Frust

MONTAG, 26.02.2018

„Wir müssen jetzt Sex haben, ich bin fruchtbar.“ Den Satz kennen viele Paare mit Kinderwunsch. Ist ein Kind zu zeugen mehr Arbeit als Vergnügen?

Du möchtest ein Kind was liegt da näher, als sich deine fruchtbaren Tage auszurechnen und genau dann mit deinem Partner Sex zu haben. So was nennt man effektiv, oder nicht? Bei dieser Art schwanger zu werden gibt es allerdings gleich zwei Haken: Eure Sexualität leidet darunter und die Erwartungen schüren Druck, der sich wiederum kontraproduktiv auf die Fruchtbarkeit auswirkt. Wenn ihr schon länger versucht ein Kind zu bekommen ist es sicher nicht verkehrt, den Eisprung zu bestimmen. Klick dich doch in den Artikel „Zervixschleim – finde heraus, ob du fruchtbar bist“.

Falls ihr aber noch am Anfang steht, hätten wir da ein paar Fakten für dich, warum Liebe machen nach Plan erst mal nicht wirklich hilfreich ist.

Sex auf Kommando killt die Lust

Sex um der Lust willen ist wunderschön. Geht es beim Geschlechtsverkehr aber nur noch ums Kinderkriegen, wird er zur Pflicht und die Lust bleibt auf der Strecke. Manchen Männern wird der Druck zu viel – und eine Erektionsstörung kann man bei der „Babyproduktion“ wirklich nicht gebrauchen. Gerade wenn der Erfolg sich nicht gleich einstellen will, kratzt das am Ego, die Angst wächst und das zauberhafte Prickeln geht verloren. Wird Sex aus dem Beziehungszusammenhang gerissen und dient er nur noch der Fortpflanzung, erzeugt das jede Menge Frust. Er wird zum Stressfaktor. Genau dieser Stress kann sich aber negativ auf die Fruchtbarkeit und Spermien-Qualität auswirken. Dabei ist Entspannung so wichtig um ein Baby zu machen. Warum das so ist, liest du in diesem Artikel: „Noch nicht schwanger? Entspann dich, aber richtig!“.

Bringt wieder Spaß ins Bett

Während für Frauen die Vorfreude auf die Schwangerschaft und das Baby beim Liebe machen nach Kalender im Vordergrund steht, fühlen sich Männer dabei schnell zum Dienstleister degradiert. Denn auf ihren Wunsch nach erotischem Sex wird in dieser Zeit oft wenig Rücksicht genommen. Hauptsache, das Sperma erreicht die Eizelle. Die Qualität des Liebesspiels fällt dabei schon mal unter den Tisch. Riesen Fehler!

Häufiger – und vor allem guter – Sex, auch außerhalb der fruchtbaren Tage, mit einem befriedigenden Orgasmus begünstigt eine Schwangerschaft sogar. Frauen die oft Geschlechtsverkehr haben beeinflussen damit ihr Immunsystem positiv und machen es so den Spermien leichter, die weibliche Immunabwehr auf dem Weg zur Eizelle zu überwinden. Und dass der männliche Höhepunkt für eine erfolgreiche Befruchtung essentiell ist wissen wir, aber auch wir Frauen sollten nicht zu kurz kommen: Denn der weibliche Orgasmus hilft dabei schwanger zu werden. Doch nicht nur das. Zusätzlich wird beim Höhepunkt das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Es gilt als Anti-Stress- und Bindungshormon. "Oxytocin sorgt mit dafür, dass wir uns in eine starke soziale Bindung begeben", so Prof. Dr. Wolfgang Maier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Bonn in einer Studie im "Journal of Neuroscience". Dieses Gefühl der sozialen Bindung ist wichtig für eine harmonische Partnerschaft, die uns glücklich und vor allem entspannt macht.

Wichtig ist also ausnahmsweise mal beides: Qualität und Quantität. Häufiger und vor allem guter Sex ohne Druck fördert nicht nur die Fruchtbarkeit, sondern stabilisiert auch die Beziehung. Die beste Voraussetzung für ein Paar mit Kinderwunsch. Da trifft es sich ja gut, dass Sex Spaß macht. Also habt ganz viel Spaß!

Sex nach Kalender: Lust oder Frust pin

Wo bleibt die Romantik beim Sex nach Plan? Warum diese Art des Liebe machens der Fruchtbarkeit schadet.

MeinSpatz Gezwitscher

"Zu mir sagen Leute: Keine Kinder? Dann wolltest du es nicht wirklich!" - ein toller Artikel zum Thema von der ZEIT, klick dich rein.