Soll ich bei Kinderwunsch Folsäure nehmen?

MONTAG, 20.08.2018

Folsäure ist in den ersten Schwangerschaftswochen enorm wichtig für dein Baby. Doch schon bei konkretem Kinderwunsch solltest du das Vitamin einnehmen.

Nahrungsergänzungsmittel haben keinen guten Ruf. Bei Folsäure ist das anders. Denn eine ausreichende Versorgung mit dem Vitamin ist für die Entwicklung deines ungeborenen Kindes enorm wichtig, da es das Risiko für schwere Missbildungen drastisch senkt. Aber was ist Folsäure überhaupt? In welchen Lebensmitteln steckt sie? Und solltest du bereits bei Kinderwunsch zusätzlich zum Essen Folsäuretabletten nehmen?

Was ist Folsäure und warum ist sie für den Körper so wichtig?

Folsäure ist ein wasserlösliches B-Vitamin, auch bekannt als Vitamin B9 oder Folat, das der Körper nicht selbst herstellen kann. Es wird über Lebensmittel oder in Form von Tabletten aufgenommen. Das Vitamin wird vom Organismus sowohl für die Blutbildung als auch für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt. Da es an der Synthese von DNS-Bausteinen beteiligt ist, ist es für alle Wachstumsprozesse im Körper bedeutsam – dies gilt auch für den wachsenden Embryo. Vor allem in der Frühphase der Schwangerschaft ist das Vitamin wichtig für die Entwicklung deines Babys. Folsäure wirkt entscheidend bei der Zellbildung und -teilung mit und schafft zudem die Voraussetzung für die Bildung eines gesunden Nervensystems.

Folsäure bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft

Folsäure spielt bei der Ernährung während der Schwangerschaft eine entscheidende Rolle. Herrscht im Körper der Frau ein Mangel an Folsäure, entwickelt sich das Zentralnervensystem des Fötus nicht richtig – Missbildungen, wie ein offener Rücken oder eine Lippen-Gaumen-Spalte, können die Folge sein. Studien haben bereits bewiesen, dass bei Frauen, die mindestens vier Wochen vor Beginn der Schwangerschaft und vor allem im ersten Trimester, täglich 600 Mikrogramm Folsäure zusätzlich einnahmen, das Risiko für Missbildungen um 50-70 Prozent reduziert wurde.

Ab wann solltest du auf eine ausreichende Folsäure-Versorgung achten?

Um den Embryo von Anfang an mit ausreichend Folsäure zu versorgen, ist es sinnvoll ab Kinderwunsch, das heißt sofort nach Absetzen deines Verhütungsmittels, auf eine beständige Versorgung mit dem Vitamin zu achten. Bestenfalls passiert dies circa 3-4 Monate vor der Schwangerschaft, mindestens aber vier Wochen vorher. Dadurch kannst du bereits im Vorfeld das Risiko von auftretenden Entwicklungsstörungen bei deinem Baby senken. Da es eine gewisse Zeit braucht, bis sich die Folsäurespeicher gefüllt haben, solltest du mindestens vier Wochen vor Beginn der Schwangerschaft auf eine ausreichende Versorgung achten. Sind die Speicher im Körper leer und es kommt zu einer Schwangerschaft, wird der Bedarf vom Körper nicht gedeckt und der Embryo nicht ausreichend mit dem Vitamin versorgt. Wenn du dich allerdings sehr gesund ernährst und viel Obst und Gemüse zu dir nimmst, werden deine Speicher nie ganz leer sein. Dann genügt es auch noch, wenn du nach deinem positiven Schwangerschaftstest mit der Einnahme beginnst. 

Macht die Einnahme von Folsäure-Tabletten Sinn?

In der Schwangerschaft verdoppelt sich dein täglicher Bedarf an Folsäure. Diesen kannst du nicht durch gesunde Nahrungsmittel alleine decken – auch weil dein Körper nur 50 Prozent des Folats aus den Lebensmitteln aufnehmen kann und der Folsäure-Gehalt zudem durch zu langes Lagern, Kochen oder Hitze sinkt. Daher ist es besonders für Frauen mit konkretem Kinderwunsch sowie für Schwangere bis zur zwölften Schwangerschaftswoche sinnvoll, den Folsäure-Bedarf durch die Einnahmen von Tabletten ausreichend zu decken. Auf diesem Weg kannst du die Folsäure effektiver und einfacher aufnehmen. Bezüglich der Dosierung solltest du in jedem Fall Rücksprache mit deinem Frauenarzt halten. Die Folsäure-Präparate findest du in Apotheken und Drogeriemärkten. Du kaufst sie als Tabletten, Kapseln, Dragees oder auch als Brausetabletten. Sofern deine Schwangerschaft normal verläuft, kannst du ab der 13. Schwangerschaftswoche deinen Folsäure-Bedarf ohne Tabletten wieder über viel Gemüse und Obst decken.

Wie hoch ist der Bedarf an Folsäure?

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollen Jugendliche und Erwachsene täglich 300 Mikrogramm Folsäure zu sich nehmen. Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch werden hingegen 800 Mikrogramm Folsäure empfohlen, davon solltest du 400 Mikrogramm über die Ernährung aufnehmen und 400 Mikrogramm über Folsäure-Präparate. Eine Überdosierung solltest du vermeiden. Zwar wird das überschüssige Vitamin von deinem Körper nicht verwertet und mit dem Urin ausgeschieden, allerdings kann zu viel Folsäure bei medizinischen Checks einen Vitamin-B12-Mangel verdecken. Außerdem wird vermutet, dass eine regelmäßige Zufuhr von über 1000 Mikrogramm Folsäure eine Schädigung von Gefäßwänden mit sich bringen kann. In Deutschland wird allerdings viel häufiger eine Unterdosierung festgestellt. Etwa zwei Drittel der Erwachsenen liegen unter dem vorgegebenen Richtwert.

Welche Lebensmittel enthalten Folat?

Achte neben der Einnahme von Folsäure-Präparaten unbedingt darauf, dass du über eine gesunde Ernährung auch natürliche Folsäure zu dir nimmst. Das Vitamin ist in zahlreichen Lebensmitteln enthalten, beispielsweise in Hülsenfrüchten wie Linsen und Bohnen, Vollkornprodukten, Hefe und Getreidekeimen, grünem Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl und Salat oder anderen Gemüsesorten wie Brokkoli, Karotten, Tomaten, Rosenkohl, Radieschen und Avocado. Außerdem enthalten Sojabohnen, Fleisch, Fisch, Nüsse, Orangen, Bananen sowie Eigelb ebenfalls das Vitamin. Da Folsäure licht- und wasserempfindlich ist und Sauerstoff, Hitze und Licht daher den Gehalt von folsäurereichen Lebensmittel schrumpfen lassen, solltest du vor allem Blattgemüse nicht zu lange wässern sowie lange Lager- und Kochzeiten von frischen Lebensmitteln reduzieren.

Soll ich bei Kinderwunsch Folsäure nehmen? pin

Solltest du Folsäure wirklich schon einnehmen, bevor du überhaupt schwanger bist?

MeinSpatz Gezwitscher

Als Schwangere musst du dich auf einmal mit schier unendlich vielen Ernährungsvorschriften auseinandersetzen. Das ist mitunter richtig nervig, vor allem wenn es deine Lieblingsspeisen betrifft. In diesem Artikel erklären wir, was du essen darfst und was nicht.