Die besten Hacks für den Kita-Start

FREITAG, 17.08.2018

Ein wichtiges Ereignis in eurem Leben: Dein Spatz kommt in die Kita. Mit diesen Tipps und Tricks seid ihr tipptopp vorbereitet. 

Es ist für deinen Spatz der erste große Schritt heraus aus der Geborgenheit der Familie: der Beginn der Kita. Aber auch für dich ist diese Zeit etwas Besonderes und bedeutet einen Umbruch im Alltag. Um deinem Kind die Eingewöhnung zu erleichtern und dich bestmöglich auf dieses wichtige Ereignis vorzubereiten, haben wir dir einige hilfreiche Hacks und Tipps zusammengestellt.

Rucksack, Matschsachen & Co: Gemeinsam einkaufen

Erzähle deinem Schatz im Vorfeld, was die Kita ist und was er dort machen wird. Vermeide es aber ihm von der Kinderkrippe vorzuschwärmen. Bleib positiv, aber nicht zu euphorisch, dein Kind soll schließlich nicht enttäuscht werden, weil es doch anders ist, als es sich das Ganze vorgestellt hat. Mit einem gemeinsamen Einkauf bereitet ihr euch auf den Kita-Start vor. Kauft zusammen eine Kindergartentasche, eine Brotzeitdose oder neue Hausschuhe, die sich dein Spatz natürlich selbst aussuchen darf und dann auch erst in der Einrichtung benutzen soll. So steigt die Vorfreude. 

Früh genug aufstehen

Um in den ersten Tagen nach dem Kita-Start morgens nicht unter Zeitdruck zu geraten, solltet ihr früh genug aufstehen. Ihr müsst erst noch herausfinden wie morgens alles abläuft und es möglichst reibungslos klappt. Kleinkinder anzutreiben à la "Mach mal schneller, wir kommen sonst zu spät!" funktioniert meistens überhaupt nicht und schlägt eher ins Gegenteil um. Mehr darüber liest du in unserem Artikel "Unser Start in den Tag - mit Kleinkind". Außerdem solltest du deinem Spatz beim Pausenbrot ein Mitspracherecht einräumen. So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind die mitgebrachte Mahlzeit auch mit Appetit verspeist. In manchen Kitas werden das Frühstück und die Snacks gestellt: Umso besser für dich.

Ein Beitrag geteilt von Justin (@alldadstalk) am

DEFV 

Gleich zu Beginn ist es noch ruhig

Wenn möglich komme mit deinem Spatz gleich zu Beginn der Bringzeit. Dann sind noch nicht so viele Kinder da und es ist weinger laut und unübersichtlich. Außerdem erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind von einem anderen Kind zum Spielen aufgefordert wird, was für die Eingewöhnung von Vorteil sein kann. Die ersten Tage kannst du, sofern das in der Einrichtung erlaubt ist, bei deinem Kind verbringen. Halte dich dabei im Hintergrund und verlasse immer wieder für kurze Zeit den Raum. So steigerst du deine Abwesenheit und gewöhnst dein Kind langsam daran, alleine klar zu kommen. Zudem kannst du anfangs die Zeit auf ein bis zwei Stunden begrenzen. Meistens haben die Einrichtungen ein gutes Konzept zur langsamen Eingewöhnung.

Das Kuscheltier hilft beim Abschied

Damit der Abschied am Anfang nicht so schwer fällt, kannst du ein Abschiedsritual einführen. Verabschiede dich von deinem Kind zum Beispiel kurz und schmerzlos mit einem Kuss und ein paar aufmunternden Worten oder bleibe noch ein paar Minuten und spiele mit deinem Kind. Wenn du dich dann aber verabschiedet hast, sei unbedingt konsequent und gehe. Vermeide dramatische Abschiede und doppeldeutige Botschaften, zum Beispiel dich zu verabschieden und dann aber in der Tür stehen zu bleiben, weil du dich selbst nicht trennen kannst. Schleiche dich aber bitte niemals davon ohne dich zu verabschieden, denn das ist für dein Kind ein Vertrauensbruch. Oft hilft es, wenn das Kind etwas Vertrautes von Zuhause mitnehmen darf, zum Beispiel ein Kuscheltier oder einen kleinen Glücksbringer.

Kleidung I: doppelt und dreifach

Weil die Kinder schnell wachsen, setzen manche Eltern bei der Anzahl an Klamotten auf Minimalismus und kaufen am liebsten nicht zu viele Kleidungstücke in derselben Größe. So wirst du schnell an deine Grenzen stoßen sobald dein Kind in die Kita- bzw. den Kindergarten geht. Du musst nämlich damit rechnen, dass mindestens ein Outfit nach einem Kita-Tag schmutzig ist – wenn du Pech hast, kann es sogar zusätzlich das Ersatzoutfit erwischt haben. Falls du also nicht jeden Tag waschen möchtest, kaufe vor dem Kita-Start ein paar Kleidungsstücke extra. Übrigens ist das auch eine praktische Geschenkidee für Oma, Opa, Onkel, Tante etc. Außerdem: Ein Besuch im Secondhand-Laden spart Geld.

Kleidung II: praktisch und zum Schmutzigwerden

Mit geeigneter Kleidung erleichterst du deinem Kind das selbstständige An- und Ausziehen. Aber auch den Erziehern machst du das Leben einfacher. Jumpsuits sind zwar gerade im Trend und sehen an den Kleinen zuckersüß aus, aber zum Wickeln sind sie doch recht umständlich. Besonders praktisch sind daher Zweiteiler, Kleider, Pullis ohne viele Knöpfe beziehungsweise Jacken die anstelle von Knöpfen Druckknöpfe oder Reißverschlüsse haben. Außerdem braucht dein Kind Hausschuhe, die rutschfest und atmungsaktiv sind und die dein Kind möglichst früh selbstständig an- und ausziehen kann. Vor allem Schuhe mit Klettverschluss sind im Gegensatz zu Schnürsenkeln bestens geeignet. Manche Kitas bevorzugen Lederpuschen, da sie die Kinderfüßchen nicht einengen. Am besten du fragst vorher nach. Die Kleidung sollte generell robust sein und strapaziert werden dürfen. Matsch, Regen, Sand, Kleber, Farbe - all das landet auf den Klamotten. Lieber praktisch, als schick (oder beides...) lautet daher die Devise.

Alles beschriften

Um zu vermeiden, dass Kleidungsstücke, Schuhe oder Brotzeitdosen verschwinden, schadet es nie, alle Sachen zu beschriften. Dazu verwendest du entweder einen Textilmarker oder Klebe- bzw. Bügeletiketten. Letztere kannst du auch wieder entfernen, wenn du die Sachen später wiederverkaufen möchtest. Praktisch, aber nicht ganz billig, sind Etiketten die du schon mit dem Namen deines Spatzes bedrucken lässt,  z. B. bei www.gutmarkiert.de.

Beim Abholen Snacks dabeihaben

Sobald dein Kind in die Kita oder den Kindergarten geht, verändert sich am Tagesablauf und dem Essensrhythmus einiges. Da kann es schon mal vorkommen, dass dein Kind, wenn du es abholst, ziemlich Hunger hat. Um daher auf dem Nachhauseweg Stress und kindliche Wutanfälle zu vermeiden, packe vor allem in der Anfangszeit einige Snacks mit ein. Sie sind auch super praktisch, wenn dein Spatz mal nicht nach Hause will und ordentlich trödelt. Wartet im Auto oder Buggy der Lieblingssnack, geht es oft viel schneller.

Mit diesen Hacks bist du und dein Kind bestens für den Kita-Start gewappnet. Viel Spaß!

Hacks: Tipps und Tricks für den Kita-Start pin

Bist du schon vorbereitet auf die Kita? Mit unseren Tipps machst du dir das Leben und den Kinderkrippen-Start leichter.

MeinSpatz Gezwitscher

Eine Mama aus der Redaktion bestellt mit ihren Kindern gemeinsam Shirts, Hosen, Jacken usw. mit coolen Drucken im Internet. Jetzt türmt sich zwar der Superhelden-Merchandise in der Kleider-Kommode, dafür gibt es morgens kein Theater beim Anziehen. Ihre Jungs dürfen ihr Outfit selber zusammenstellen. Sieht ab und an recht wild aus, spart aber Nerven und Zeit - und beides ist knapp, wenn die Kita schon um 7:30 losgeht.