Das hilft gegen Eifersucht auf das neue Geschwisterkind

FREITAG, 20.10.2017

Das Baby ist auf der Welt. Alles könnte so schön sein, aber das erstgeborene Geschwisterkind platzt vor Neid? So kannst Du von Anfang an gegensteuern. 

Bald seid ihr zu viert! Du freust dich wahnsinnig über den Familienzuwachs. Und dein Erstgeborenes auch: Endlich jemand zum Quatsch machen! Doch dann ist das Baby da und es folgt die bittere Erkenntnis: Das spielt ja gar nicht mit mir! Und Mama und Papa haben nur noch Augen für das Neugeborene. Da kommt es schon mal zu kleinen Gemeinheiten und mitunter zu ausgewachsenen Tobsuchtsanfällen.

Eifersucht ist total normal

Irgendwie logisch, dass das Erstgeborene es nicht besonders toll findet, wenn auf einmal das Baby im Mittelpunkt steht. Es kann oft noch nicht verstehen, dass ein Säugling einfach mehr Pflege und Zuwendung braucht als ein „großes“ zwei- oder dreijähriges Kind. Das heißt natürlich nicht, dass du jede Hänselei durchgehen lassen solltest. Wichtig ist aber, dass du Verständnis zeigst und deinem großen Kind nicht das Gefühl gibst, dass es künftig weniger wert ist. Gleichzeitig muss es aber wissen, dass da jetzt noch jemand ist, der ganz viel Liebe braucht.

Vorbereitung aufs Geschwisterkind

Verheimliche die Schwangerschaft nicht: Ein- oder Zweijährige verstehen viel mehr, als man denkt. Älteren Kindern wird dein wachsender Bauch ohnehin auffallen. Nimm das Geschwisterkind mit zur Ultraschalluntersuchung. Lass es helfen, wenn du das Babybett aufbaust oder die Babykleidung vorbereitest. So lernt es ganz früh Brüderchen oder Schwesterchen kennen und fühlt sich nicht ausgeschlossen. Natürlich sollten liebgewonnene Rituale wie die allabendliche Gutenachtgeschichte nicht einfach aufgegeben werden. Sie zeigen dem Kind, dass es nicht zurückstecken muss.

Das Baby ist da – die Eifersucht auch

Schenke deinem großen Kind viel Aufmerksamkeit und nimm seine Bedürfnisse ernst. Auch wenn du wegen des Babys wieder eine schlaflose Nacht hattest und dir die Energie eigentlich fehlt. Führe feste Zeiten für das Große ein, in denen es ganz allein etwas mit Mama oder Papa unternehmen darf. Auch wenn es nur der gemeinsame Einkauf im Supermarkt ist. Lass dein Kind helfen. Es freut sich, wenn es beim Wickeln oder Baden unterstützen darf.

So wird das große Geschwisterkind nicht zum eifersüchtigen Monster und möchte „sein“ Baby auf keinen Fall mehr hergeben.

Eifersucht_Geschwisterkind_Baby pin

Geschwisterliebe mit ein paar Anlaufschwierigkeiten: Eifersucht auf das Baby ist eine völlig normale Reaktion. Mit ein paar Tricks und Kniffen wird aus den beiden bald ein Herz und eine Seele.

Das sagt die Redaktion

Was auch gut funktioniert: Wenn die Gratulanten nicht nur dem Baby ein Geschenk mitbringen, sondern auch etwas Kleines für den großen Bruder oder die großen Schwester.