Kindersitz: Darauf solltest du beim Kauf achten

FREITAG, 02.08.2019 Julia M.

Der Kindersitz gehört zu den wichtigsten Anschaffungen, sobald dein kleiner Spatz auf der Welt ist. Doch bis wann kannst du die verschiedenen Sitze nutzen und worauf solltest du unbedingt achten?

Der passende Kindersitz ist ein absolutes Muss - denn bis zum 12. Lebensjahr herrscht in Deutschland Kindersitz-Pflicht. Und das zu recht, denn nur mit dem altersgerechten Sitz sind deine Kinder im Auto im Ernstfall geschützt. Gerade als Neu-Mama fragst du dich vielleicht, wie lange du einen Kindersitz für dein Kind nutzen kannst, bevor du eine Nummer größer kaufen musst.

Von der Babyschale bis zum Kindersitz: ab wann ist es okay zu wechseln?

Sobald dein Baby auf der Welt ist, solltest du eine rückwärts gerichtete Babyschale nutzen. Im Fall eines Aufpralls ist dein Spatz damit nämlich am besten geschützt. Wäre der Sitz nach vorne gerichtet, würde das Köpfchen leicht nach vorne schleudern und das könnte fatale Folgen haben. Die Babyschale nutzt du zumindest bis zum 15. Monat, Experten empfehlen sie aber wenn möglich sogar noch etwas länger bis zum etwa 18. Lebensmonat einzusetzen.

Sobald dein Spatz aus der Babyschale herausgewachsen ist, gibt es Sitzschalen. Diese kannst du aber erst nutzen, wenn dein Kleinkind auch wirklich selbstständig sitzen kann. Wichtig ist, dass du die Sitzschale fest mit dem Auto verbindest und dass der Kinderhaltegurt straff am Körper deines Kindes anliegt. Gelegentlich solltest du diesen Gurt auch an die Größe deines kleinen Spatzes anpassen. Auch hier gibt es übrigens rückwärtsgerichtete Sitzschalen, die so genannten Reboarder. Diese sind im Fall eines Unfalles sehr viel sicherer als nach vorne gerichtete Schalen. Kinderärzte empfehlen sie daher bis zum 4. Lebensjahr.

Ab dem 4. Lebensjahr und sobald dein Kind nicht mehr in die Sitzschale passt, kannst du zum Kindersitz übergehen. Seit 2010 dürfen Kinder bis 12 Jahre oder 150 cm Körpergröße nur noch mit einem zugelassenen Kindersitz (Prüfzeichen ECE R44 oder R129) im Auto auf em Rücksitz mittransportiert werden. Es kommt also auf die Größe deines Kindes an: Sollte dein Kind bereits vor seinem 12. Lebensjahr die 150 cm knacken, braucht es nicht mehr im Kindersitz zu sitzen.

Wo sitzt dein Kind im Auto am sichersten?

Die Antwort auf diese Frage ist ganz klar: auf der Rückbank! Babyschale und Co. gehören nicht auf den Beifahrersitz, erst recht nicht bei aktiviertem Airbag, denn das kann bei einem Unfall tödlich enden. Statistisch gesehen sind die meisten Crashs Frontalunfälle. Wenn es wirklich nicht anders geht, dann achte zumindest darauf, dass der Airbag ausgeschaltet ist. Aber es bleibt die Regel: Kinder gehören nicht auf den Beifahrersitz!

Worauf du beim Einbau achten solltest

Gerade beim Einbau von Autokindersitzen kannst du zahlreiche Fehler machen. Laut dem TÜV werden bis zu 50 Prozent der Sitze falsch genutzt. Achte darauf, dass du die Altersgrenzen vom Wechsel von zum Beispiel Babyschale zu Schalensitz einhältst und die Sitze mit Gurten nicht zu locker befestigst. Zwischen Kinderhaltegurt und dem Körper deines Spatzes sollte nicht mehr als eine flache Hand passen, sonst besteht die Gefahr, dass dein Kind aus dem Gurt rutscht.

Deutlich einfacher als die Befestigung mit einem Gurt ist das Isofix-System. Diese Sitze werden über Metallschlaufen am Sitz direkt mit dem Auto befestigt. Fehler unterlaufen hier seltener. Manche Autos haben Isofix bereits integriert, ansonsten kannst du aber auch Kindersitze mit dem Isofix-System kaufen. Vor dem Kauf solltest du unbedingt ausprobieren, ob sie in dein Auto passen. Es gibt auch Sitze mit einem zusätzlichen Standfuß, der im Fußraum aufgestellt wird. Das bietet zusätzlich Stabilität und verhindert das Nachvornekippen.

Gebrauchter Kindersitz: Ja oder Nein?

Wer Geld sparen will, denkt vielleicht darüber nach einen gebrauchten Sitz zu kaufen. Dagegen spricht grundsätzlich zwar nichts, aber achte unbedingt auf einen ausgezeichneten Zustand. Der Sitz sollte nicht zu alt und vor allem unfallfrei sein. Zudem solltest du darauf achten, dass das komplette Zubehör noch vorhanden ist. Experten raten eher im Bekanntenkreis zu kaufen als von unbekannten Verkäufern.

pin

Safety First! Bei der Wahl des richtigen Kindersitzes solltest du nicht sparen und dich genau informieren.

MeinSpatz Gezwitscher

Bevor du dich daran machst, einen Sitz zu kaufen, ist es empfehlenswert dich über die Qualität und Sicherheit verschiedener Sitze zu informieren. Gib lieber etwas mehr Geld aus als beim Kindersitz zu sparen. Jedes Jahr bringt etwa die Stiftung Warentest eine Liste heraus, an der du dich orientieren kannst.

Julia M.

Die zweifache Mama könnte auf ihre geliebte Großstadt nie verzichten – und das trotz Familie und Hund. Wenn ihre wilden Jungs im Wald toben wollen, geht’s ab aufs Land zu Oma und Opa. Sie ist geschieden, aber glücklich liiert und liebt ihre Patchwork-Familie und die dreijährige Tochter ihres Freundes. Eigener Nachwuchs? Nicht ausgeschlossen.