Mein Sohn, die Prinzessin … Wenn Jungs Glitzer lieben

DONNERSTAG, 09.11.2017

„Dein Sohn steht auf Glitzer und Prinzessinnenkleider? Wie ist der denn drauf?" 

Insgeheim habe ich mir immer ein Mädchen gewünscht. Ich habe zwei Kinder, beides Jungs, drei und vier Jahre alt. Sie sind mutig, schnell, laut und spielen am liebsten da, wo sie sich so richtig dreckig machen können: Sie lassen ihre Bagger durch Matschepfützen flitzen und buddeln tiefe Löcher in staubige Erdhaufen. Sie toben mit Dino-Gebrüll durchs Haus und kämpfen als gefährliche Piraten auf dem Couch-Schiff. Lego-Steine fliegen an Köpfe und das brüderliche Kräftemessen auf dem Küchenboden findet alle halbe Stunde statt. Eben der ganz normale Alltag mit zwei wunderbar wilden Jungs.

Warum darf ein Junge keine Prinzessin sein?

Ich liebe meine Zwei und ihre ungestüme Art zu spielen, aber manchmal sehne ich mich nach ein wenig Glitzer. Nach einer gemütlichen Tee-Party mit Puppenmamis und wallenden Prinzessinnen-Kleidchen. Und genau die habe ich jetzt bekommen. Denn mein Vierjähriger ist seit kurzem Elsa-Fan. Angefangen hat alles mit einem Besuch bei seiner Freundin und ihrer magischen Verkleidungskiste. Mein Großer hat eine ausgeprägte Fantasie und die Gabe, sich innerhalb einer Sekunde in jegliches nur denkbare Geschöpf zu verwandeln. Da ist es für mich nur logisch, dass er auch mal Prinzessin sein will.

„Und dein Mann findet das okay?"

Er liebt die Kleider, die funkelnden Steinchen und auch Krone und Zauberstab müssen sein. Sieht er ein Prinzessinnen-Kleid, will er es sofort überstreifen und durchs Haus stolzieren: „Mama, schau mal wie wunderhübsch ich bin," sagt er dann. Und ja, das ist er auch. Wunderhübsch! Ich genieße diese Abwechslung und finde es wunderbar, dass er sich traut „Mädchenkram" zu machen. Allerdings sieht das wohl nicht jeder so. Ich höre Sprüche wie „Na zum Glück ist die gleichgeschlechtliche Ehe jetzt erlaubt." oder „Und dein Mann findet das okay?". Auch „Hoffentlich zieht er sie irgendwann wieder aus!" drang bereits an mein Ohr. Wie borniert ist unsere Gesellschaft eigentlich? Ein Junge, der Elsa cool und glitzernde Kleider schön findet, ist wohl immer noch ein Exot. Er passt nun mal nicht in die ausgeleierte Geschlechter-Schublade. Jungs haben anders zu sein. Pirat UND Prinzessin? Das geht nicht? Da läuft doch was falsch.

Er weiß, dass die Gesellschaft etwas anderes von ihm erwartet

Das Schlimmste für mich sind aber nicht die Sprüche anderer Eltern, sondern die ängstliche Bitte meines Sohnes, wenn er vor anderen Erwachsenen und fremden Kindern sein Kostüm tragen möchte: „Ihr dürft mich aber bitte nicht auslachen," sagt er dann. Und wenn er das blaue Elsa-Kleid voller Glück überstreift und sich die Krone auf den Kopf setzt, sehe ich wie seine großen braunen Kinderaugen unsicher die Reaktion der anderen abwarten. Denn schon mit seinen vier Jahren weiß er, dass die Gesellschaft von ihm etwas anderes erwartet. Dass er nicht einfach ausprobieren darf, was ihm Spaß macht. So lange er Jungs-Sachen macht, ist alles gut. Vor allem tun sich seine Mitmenschen leichter, denn jetzt können sie sein Verhalten einordnen. Alles andere wirft unweigerlich Fragen auf. Sogar die spätere sexuelle Orientierung wird bereits thematisiert. Wie bitte??

„Sie lachen nur, weil sie unsicher sind"

Ich finde es unmöglich, dass unsere Kinder noch derart stark in Geschlechterrollen gedrängt werden. Passt die Schublade nicht, ist es vielen Menschen offenbar unangenehm. Ich weigere mich, da mitzumachen und habe meinen Jungs zwei Prinzessinnen-Kleider gekauft. Damit toben sie brüllend durchs Haus und klettern auf das Couch-Piratenschiff. Sie messen ihre Kräfte in voller Feen-Montur auf dem Küchenboden. Danach ist der voller Glitzer. Mir ist es egal, ob sie sie irgendwann ausziehen oder nicht. Es ist mir auch egal, dass andere Mütter es übertrieben finden, wenn ich den Zwergen Krone und Co. in die Verkleidungskiste packe. Was mir nicht egal ist, ist wenn mein Vierjähriger denkt, er müsste sich verstecken wenn er mit seinem Bruder „Prinzessin und Katze" spielt. Mir ist nicht egal, dass er sich nicht traut, dem Postboten verkleidet die Tür zu öffnen, aus Angst ausgelacht zu werden. Ich sage ihm dann: „Du kannst alles sein mein Schatz!" und „Sie lachen nur, weil sie unsicher sind". Aber so richtig zufrieden ist er damit nicht. Und ich bin es auch nicht.

Jungs und Glitzer pin

Mädchen die sich als Piraten verkleiden sind cool, aber wenn Jungs Glitzer mögen, ist die Gesellschaft irritiert.

Das sagt die Redaktion

Aus dem Alltag einer echten Mama. Danke für diesen emotionalen Einblick in das Familienleben und den Mut über dieses Thema zu schreiben.