Wie viel Sauberkeit braucht dein Kind?

DONNERSTAG, 19.10.2017

Mit einem Kleinkind ist es eine große Herausforderung die Wohnung sauber zu halten. Aber wie viel Hygiene ist überhaupt notwendig? Wir sagen dir, warum du den Staubsauger ruhig mal in der Ecke stehen lassen kannst.

Du holst dein Kind von der Kita ab und es ist (mal wieder) voller Sand oder Matsch. Gerade im Sommer sieht dein kleiner Spatz aus, als ob er gerade ein Peeling hinter sich gebracht hätte, wenn durch die Sonnencreme die Sandkörner auf der Haut kleben. Und wenn dein Kind dann auch noch genüsslich vom Sandkuchen abbeißt, da schlägt das reinliche Mamaherz Alarm. Braucht es aber gar nicht. Zumindest nicht zwangsläufig. Denn es gilt als erwiesen, dass zu viel Hygiene Kindern eher schadet als nutzt.

Warum ist klinische Sauberkeit ungesund?

So hat beispielsweise das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) herausgefunden, dass es richtig gefährlich ist, wenn man im Haushalt ständig mit Desinfektionsmitteln hantiert. Diese Mittel können unter anderem zu Resistenzen von krankheitsverursachenden Bakterien führen und nützliche Mikroorganismen vernichten, die der Körper eigentlich braucht. Das Immunsystem wird dadurch geschädigt. Darüber hinaus enthalten viele Desinfektions- und Reinigungsmittel Stoffe, die Allergien auslösen können.

Mehr Dreck, weniger Allergien

Apropos Allergien: Stadtkinder leiden 15-mal häufiger an Allergien als Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen. Das zeigt beispielsweise eine Studie zu Allergien, die vom bayerischen Umweltministerium beauftragt wurde. Asthma und andere Allergien sind seltener, je mehr Zeit Kinder im Stall verbringen. Aber was heißt das jetzt für den Alltag? Solltest du dein Kind deshalb im größten Dreck spielen lassen und einfach gar nicht mehr waschen?

Das richtige Maß an Sauberkeit

Das sicher nicht. Wenn du Sorge hast, dass im Spielplatzsand Hundekot oder Katzendreck ist, darfst du deinem Kind durchaus verbieten, sich davon etwas in den Mund zu stecken. Ansonsten gelangen womöglich gefährliche Keime wie beispielsweise der Fuchsbandwurm in den Körper. Und auch in der Küche sollte Hygiene großgeschrieben werden. Salmonellen und Listerien braucht echt keiner. Gründliches Händewaschen nach der Toilette und vor dem Essen sollte bei deinem Kind zur Routine werden. Unser Fazit: Sauberkeit ist gut – aber klinisch rein braucht ein Kinderhaushalt wirklich nicht zu sein. Und ein bisschen Dreck hat noch keinem geschadet.

Kleinkind_Sauberkeit_Hygiene pin

Ist es in Ordnung, wenn dein Kind sich mal so richtig im Dreck wälzt? Alles kein Problem - wozu gibt es Waschmaschinen, oder? 

Das sagt die Redaktion

Das ist doch alles sehr beruhigend. Ein guter Grund öfter mal die Füße hochzulegen, statt den Putzlappen zu schwingen.