Wie vertreibe ich Monster aus dem Kinderzimmer?

DONNERSTAG, 04.01.2018

Angst im Kinderzimmer: Kommen die Monster in der Nacht? Wie du deinem Kind beistehen kannst und ihr die fiesen Gesellen wieder loswerdet, erfährst du hier.

Zunächst einmal sind Monster unterm Bett deines Kindes ab etwa zwei Jahren völlig normal – also die Vorstellung davon natürlich. Meist geht die Angst vor „magischen Figuren“ wie Räubern und Drachen als Begleiterscheinung von Entwicklungsschüben einher. Dein Kind begreift einerseits mehr von der Welt, fürchtet sich aber gleichzeitig vor Bedrohungen und fremden Mächten. Auch wenn diese Angst im eigenen Kinderzimmer für uns Erwachsene irrational sein mag, sie ist für dein Kind real und sollte daher von dir ernst genommen werden. 

Feste Rituale

Ängstlichen Kindern sollte man immer ein festes Abendritual bieten. Eine Gute-Nacht-Geschichte, ein ruhiges Gespräch über das Erlebte vom Tage oder ein Einschlaflied helfen deinem Spatz zur Ruhe zu kommen. Lass dein Kind das Ritual mitgestalten und finde heraus, was ihm oder ihr abends guttut. Aufregende Hörspiele oder spannende Bildergeschichten mit gruseligen Gestalten haben hier natürlich nichts verloren.

Magische Kräfte

Gemäß dem Motto „Magie bekämpft man mit Magie“, gibt es einige Tricks die helfen: 
Die einen versprühen ein „Anti-Monster-Spray“ - eine Mischung aus Wasser und Lavendelöl in einer Sprühflasche. Du kannst das auch schon fertig kaufen, z. B. das Gespenster-Schreck-Spray von dm. Andere denken sich einen Zauberspruch gegen die finsteren Gestalten aus, den sie zusammen vor dem Schlafen gehen aufsagen.
Ihr bastelt gern? Dann könnt ihr einen indianischen Traumfänger gestalten, der böse Träume und magische Gestalten abhalten soll. Wir haben zwei Video-Anleitungen für Euch rausgesucht: 1. Basteln mit Kind und  2. Stylische Version. Manche Angsthasen sehen der Gefahr mit einem „Beschützer“ in Form eines großen Kuscheltiers gelassener ins Auge.

Raus mit den Monstern

Ganz hartnäckige Monster lassen sich nur mit Überzeugungskraft vertreiben. Manche Eltern schimpfen jeden Abend die gruseligen Gesellen aus und schmeißen sie hochkant aus der Wohnung. Da ist natürlich ein wenig schauspielerisches Talent gefragt. Andere greifen zum Staubsauger um die Monster unter dem Bett weg zu saugen. Bei Räubern und Hexen helfen oft schon Verbotsschilder an der Tür zum Kinderzimmer.

Überzeugungskraft und Vorbildfunktion

Du wolltest immer schon mal eine Superheldin sein oder hast Harry Potter um seine magischen Fähigkeiten beneidet? Jetzt bist du am Zug! Je überzeugender du deine imaginären Kräfte gegen Monster & Co. anwendest, desto mehr wird dir dein Kind Glauben schenken. Und was gibt es Spannenderes als mit Mama und Papa gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen?!

Ist da ein Monster unter meinem Bett?

Ist da ein Monster unter meinem Bett? Wie du die Ängste deines Kleinkindes vertreibst, erfährst du im Artikel.

MeinSpatz Gezwitscher

Nicht alle Monster unter dem Bett sind böse. Dieses Video auf unserer Facebook-Seite ist der Beweis.