Zahnputzlied und Karies-Monster: Das leidige Zähne putzen

DONNERSTAG, 12.09.2019 Tina

Jeden Morgen und Abend dasselbe: Das Kind will einfach nicht Zähne putzen! Von Ortswechsel über feste Rituale bis hin zum Zahnputzlied auf YouTube – der Weg zum gesunden Gebiss der Tochter ist eine Odyssee.

Wenn jemand in meinem Bekanntenkreis wieder mal sagt, wie fröhlich und ausgeglichen meine Tochter Matilda ist, lade ich sie gerne um 19:30 in unsere Wohnung ein, damit sie an einem liebgewonnenen Ritual teilhaben können: Das abendliche Zähneputzen. Da sitzen sie dann auf dem Wohnzimmer-Sofa, mit schreckgeweiteten Augen und wissen nicht, ob im Badezimmer Zahnhygiene betrieben wird oder ob sie gerade Zeuge einer rituellen Opferung werden. Ich wundere mich wirklich, dass die Nachbarn uns noch nicht das Jugendamt auf den Hals geschickt haben, so schauerlich sind die Geräusche, die Matilda beim Zähne putzen von sich gibt. Beziehungsweise bei dem Versuch, das Zähneputzen zu verhindern.    

Als sie noch klein war und wir alleine zuständig für ihren Mund, war Zähne putzen kein Problem. Aber sobald sie selber die Bürste in der Hand hielt, ging das Gezeter los. Warum das Ganze so ein Problem ist, habe ich nie herausgefunden. Matilda ist ja nicht die einzige, Kinder finden Zähne putzen meistens doof. Das verstehe ich nicht. Da kauen sie eine Stunde auf einem Stück Verpackungsgummi herum, aber es macht keinen Spaß, mit einem bunten borstigen Ding die Zähne zu kitzeln. Aber alles, was Kinder betrifft ist ja selten logisch. Meistens akzeptiere ich Matildas Eigenarten und versuche, einen Kompromiss zu finden. Aber das geht beim Zähne putzen nicht. Es gibt kein "Ok, heute musst du nur die oberen Zähne putzen. Deal?". Zähne putzen ist eines der Themen, bei denen man sich durchsetzen muss, ohne Wenn und Aber. Aber wie macht man das am besten?

Zähne putzen: Versuche 1 bis 100

Wir haben es mit klaren Ansagen, Bestechung, Betteln, Strafe und Belohnung versucht. Jeder Ansatz hat gleich funktioniert: Matilda putzt nur wenn sie Lust hat. Ich habe mit ihr zusammen geputzt, morgens und abends, damit das Zähne putzen als tägliches Familien-Ritual wahrgenommen wird. Und dabei festgestellt: Matilda ist es völlig egal, ob ich selber schrubbend neben ihr stehe oder nicht. Ich habe die Streit-Zone Badezimmer verlassen und sie im Bett, in der Küche oder am Esstisch putzen lassen, in der Hoffnung, dass ein Ortswechsel aufregend und motivierend ist. Matilda steht zwar freudig im Hausflur und zeigt der Nachbarin, die gerade zur Arbeit geht, stolz ihre Zahnbürste, benutzen tut sie sie aber nicht. Wir haben die Zähne sämtlicher Kuscheltiere geputzt. Die haben im Kinderzimmer als einzige saubere Zähne. Wir haben gemeinsam mit Alexa zu verschiedenen Zahnputzliedern getanzt, die Zahnbürste war dabei nur Deko in Matildas Hand. Zum dritten Geburtstag haben wir ihr eine elektrische Zahnbürste gekauft. Die mit Lightning McQueen drauf, die sie seit Wochen im Supermarkt zur Kasse schleppt und wir wieder zurück. Am ersten Abend begeistertes Putzen, dann war ihr das Geräusch zu laut.

Mir ist klar, dass ich es mit Zwang nur schlimmer mache. Festhalten und ihr einfach das Ding in den Mund schieben führt nicht dazu, dass sie es in Zukunft lieber macht. Aber selbst die gruseligsten Geschichten von dem kleinen grünen Karies-Monster, das an ihren Zähnen knabbert, wenn sie es nicht ordentlich wegschrubbt, konnten nur kurzfristig Erfolg erzielen. Ich glaube, jetzt findet sie es ganz lustig, dass der Herr Karies in ihrem Mund sitzen könnte. Wer spuckt schon sein eigenes Haustier in den Abfluss?  

Das Zahnputzlied oder die YouTube Methode

Es gibt eine Methode, die ich lange nicht ausprobiert habe. Weil es sich für mich so angefühlt hat, als würde ich den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Matilda liebt das Handy und könnte stundenlang Kinderlieder auf YouTube schauen. Ich habe ihren Medienkonsum stark eingeschränkt, einfach weil immer die Hölle los war, wenn die 15 Minuten vorbei waren. Jetzt gibt es auf Youtube aber einige Zahnputzlieder mit lustigen Cartoons, eingängigen Melodien und oft genau drei Minuten lang, also die empfohlene Zahnputzzeit. Die Lieder namens "Schrubb Schrubb"“ oder "Hacki Backi" sind kindgerecht gestaltet und machen Spaß. Aber Handy einschalten? Und dann auch noch kurz vorm Schlafen gehen? Trotz Bedenken habe ich den Versuch letztendlich doch gewagt, faule Zahnstümpfe und tränenreiche Zahnarztbesuche als Rechtfertigung im Kopf. Und siehe da: Das Kind putzt. Und starrt. Und vergisst dabei das Putzen. Aber registriert die Mama kaum, die mit der Zahnbürste in ihrem Mund rumwerkelt. Also aus meiner Sicht, keine schlechte Methode. Allerdings auch nicht für die Ewigkeit, denn das Gequengel danach, wenn das Lied zu Ende ist, erreicht fast denselben Lärmpegel wie das Verweigerungs-Geschrei. Aber wenn uns jetzt die Nachbarn das Jugendamt schicken, hat Matilda zumindest saubere Zähne

Unser Lieblings-Zahnputzlied "Hacki Backi"

Zahnputzlied und Karies-Monster: Das leidige Zähne putzen pin

Beim Zähne putzen gibt es zwei klare Fronten im Badezimmer aus: Gesundheitsbewusste Eltern gegen uneinsichtige Kinder. Was ist die beste Methode? 

Gezwitscher

Letztens war ich mit Matilda das erste Mal beim Zahnarzt. Der meinte, das Kind hat so eng stehende Zähne, wir sollen doch bitte zusätzlich zum Zähne putzen noch Zahnseide benutzen. Was für ein lustiger Mann. Hat bestimmt keine Kinder.     

Tina

Tina lebt mit Mann und Tochter in München, backt den besten Marmorkuchen der Welt und wollte lange keine Kinder. Dann kam Matilda. Jetzt findet sie Kinder ganz in Ordnung, zumindest ihr eigenes. Ach ja, und sie plädiert für mehr Humor und Selbstironie in der Erziehung.