Darf ich in der Schwangerschaft Medikamente nehmen?

MONTAG, 12.03.2018

Arzneimittel in der Schwangerschaft? Was geht, was geht nicht und was sind die Alternativen?

Viele Stoffe, die die werdende Mutter zu sich nimmt, gehen auf das Ungeborene über. So ist es auch mit Medikamenten. Als gesunde Schwangere solltest du deshalb am besten vollständig darauf verzichten. Selbst die empfohlenen Vitaminpräparate wie Folsäure nimmst du besser nur nach Absprache mit deinem Frauenarzt ein. Denn auch sie können negative Auswirkungen haben. Vitamin A in zu hohen Dosen, kann zum Beispiel das ungeborene Baby schädigen. Wenn du wegen chronischer Krankheiten regelmäßig Arznei brauchst, wird dir dein Arzt verträglichere Medikamente verschreiben, auch für die Dauer der Stillzeit. Aber keine Bange, du musst deshalb nicht alles aushalten. Es gibt auch ein paar wenige Arzneien, die für Schwangere geeignet sind.

Besonders heikel: Arznei zu Beginn der Schwangerschaft

Wenn du noch nicht wusstest, dass du schwanger bist und in den ersten Wochen Medikamente genommen hast, machst du dir jetzt wahrscheinlich große Sorgen, ob sie deinem Baby geschadet haben. Antworten bekommst du von deinem Frauenarzt oder von den Experten der Medikamentenberatungsstelle der Uni Jena.

Keine Schwangere muss leiden

Dir ist übel, du hast Sodbrennen, Verstopfung, dein Kopf dröhnt, der Rücken schmerzt – Schwangere haben ihre ganz eigenen körperlichen Probleme. Doch du musst nicht alles einfach nur durchstehen, denn es gibt viele geeignete Alternativen. So können Schwangere bis zur Entbindung nach Rücksprache meist Paracetamol nehmen, allerdings nicht wochenlang. Bitte auch die Dosierung unbedingt immer mit deinem Arzt besprechen. Ibuprofen ist bis zur 28. Woche oft ebenfalls erlaubt.

Von der eigenmächtigen Einnahme von anderen nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln wie Aspirin, Hustensaft und Nasentropfen ist jedoch dringend abzuraten. Lass dir zumindest in der Apotheke von einem Pharmazeuten geeignete Medizin für Schwangere empfehlen, er kennt sicherlich auch rein pflanzliche und homöopathische Alternativen.

Wirkstoffe online überprüfen

Wenn du ganz sicher gehen willst, welches Medikament bei welcher Erkrankung für dich und deinen Babybauch verträglich ist, recherchierst du auf der unabhängigen Informationsseite „Embryotox“ der Berliner Charité. Das dortige Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie trägt Studiendaten zusammen, welche Medikamente und Wirkstoffe Schwangeren und Stillenden verordnet werden dürfen.

Am besten ist es natürlich, wenn du ganz ohne Medikamente durch die Schwangerschaft kommst. Sanfte Optionen findest du auf BerlinOnline.de. Ansonsten geh lieber auf Nummer sicher und frag auch bei scheinbar harmlosen Mitteln immer deinen Frauenarzt um Rat.

Darf ich in der Schwangerschaft Medikamente nehmen? pin

Sind in der Schwangerschaft wirklich alle Medikamente und Arzneimittel tabu? 

MeinSpatz Gezwitscher

Was gegen Übelkeit in der Schwangerschaft hilft erfährst du in unserem Artikel „Schwangerschaftsübelkeit – Das hilft wirklich“.