Deswegen macht Mama-Sein dich zum Superhero

FREITAG, 10.05.2019 Julia M.

Am Sonntag ist Muttertag und wir haben deswegen ein besonderes Muttertags Geschenk für dich: Gründe, wieso du eine echte Superheldin bist!

Eigentlich haben wir es doch schon alle geahnt: Die echten Superheldinnen sind wir, Mamis die tagtäglich den Kampf gegen volle Windeln, hungrige Mäuler und wildgewordene kleine Rabauken aufnehmen. Studien beweisen, dass das Mami-Sein sich positiv auf deinen Charakter auswirkt. Du wirst stressresistenter, einfühlsamer, mutiger und leistungsfähiger. Veränderungen, die bereits in der Schwangerschaft beginnen.

Die Schwangerschaft verändert dein Gehirn

Spanische Forscher der Universität Autonoma de Barcelona fanden heraus, dass dein Gehirn sich bereits während der Schwangerschaft auf das Mutter-Sein vorbereitet. Über fünf Jahre beobachteten die Wissenschaftler für ihre Studie die Veränderung der Gehirnstruktur schwangerer Frauen im Vergleich zu Frauen, die noch nie schwanger waren, werdenden Vätern und kinderlosen Männern. Das Ergebnis ist eindeutig: Bei den schwangeren Frauen konnten sie im Kernspintomographen einen starken Rückgang der grauen Zellen beobachten. Und zwar in den Hirnarealen, welche für das Einfühlungsvermögen verantwortlich sind. Auch zwei Jahre nach der Geburt waren diese Veränderungen der Hirnstruktur bei den Frauen sichtbar.

Dank dieser Veränderungen bist du als Mama in der Lage, Emotionen und Gesichtsausdrücke besser zu deuten und auf diese zu reagieren. Das ist wichtig, damit du dich in dein Kind einfühlen kannst und verstehst, was es von dir braucht. Also eine echte Superhelden-Eigenschaft!

Du wirst zur furchtlosen Löwenmama

Dein Alltag als Mama entspricht laut einer Studie 2,5 Fulltime-Jobs! Kein Wunder also, dass du dich also oft gestresst fühlst und gar nicht mehr weist, wo hinten und vorne ist. Der Druck, einen perfekten Job zu machen, kann dir zusätzlich zu schaffen machen. Tatsächlich zeigen Studien aber, dass das Mama-Sein dich stressresistenter macht, denn sonst könntest du deinen Alltag - vor allem wenn du mehr als ein Kleinkind zu betreuen hast - gar nicht bewältigen. Um so wichtiger, dass du dir bewusst machst, was du Tag für Tag leistest. Nur echte Heldinnen schaffen das.

Darüberhinaus wirst du aber auch mutiger und unnachgiebiger. Wie eine Löwin verteidigst du deine Familie gegen alles und jeden. Als echte Super-Mama stehst du für deine Familie ein. Selbst wenn du dich als harmoniebedrüftigen Menschen verstehst, fällt dir das sicher auf: Für deine Familie gehst du keinem Konflikt aus dem Weg und Ungerechtigkeiten gegenüber deinen Liebsten lässt du nicht so einfach auf dir sitzen.

Als Mama bist du super aufmerksam

Vielleicht gehörst du zu den Glücklichen die immer und überall schlafen können - egal wie viel Lärm und Action um dich herum herrscht. Als Mama wirst du aber eine echte Superkraft an dir entdecken: egal wie tief du schläfst, sobald dein kleiner Spatz auch nur den kleinsten Mucks macht, bist du hellwach. Viele reden hierbei auch vom sogenannten „Mutterschlaf“ - eine schöne Umschreibung für die vielen schlaflosen Nächte nach der Geburt deines Babys.

Der Mutterschlaf ist tatsächlich ein echtes Phänomen, denn auch Frauen die einen tiefen Schlaf haben, sind selbst beim kleinsten Nieser ihres Babys hellwach. Forscher konnten bei Untersuchungen der Hirnströme von Mamas nachweisen, dass das am Hirnareal Thalamus liegt: Dieser selektiert Störgeräusche danach, ob sie wichtig sind oder eben nicht. Das laute Martinshorn mitten in der Nacht wird demnach aussortiert und wird dich nicht weiter in deinem Schlaf stören. Dein kleiner Spatz hingegen schafft es dich sofort aus dem Schlaf zu reißen. Und auch wenn die schlaflosen Nächte dir gerade vielleicht den letzten Nerv rauben: Dein Mutterschlaf ist eine deiner vielen Mama-Superkräfte. Und zum Glück gehen die schlaflosen Nächte mit Baby auch irgendwann vorbei.

pin

Pünktlich zum Muttertag wird es Zeit für eine Ode an die echten Superhelden des Alltags: Mamis wie dich!

MeinSpatz Gezwitscher

Was ist eigentlich Mutterliebe? Das hat sich unsere Autorin Patricia vor einem Jahr am Muttertag gefragt. Ein Schlüsselerlebnis für sie war ein Besuch des "König der Löwen"-Musicals:

"Als mein kleiner Spatz 7 Monate alt war, besuchte ich mit einer Freundin das Musical „König der Löwen“ in Hamburg. (...) Bei einer Szene wurde mir zum ersten Mal seit der Geburt so richtig klar, dass sich etwas verändert hatte. Für alle die die Geschichte nicht kennen: Der Papa-Löwe stirbt, als er seinen kleinen Sohn vor einer trampelnden Herde Gnus rettet. Ich kannte diese Szene. Hatte sie mehrfach im Film erlebt und mitgelitten. Und immer habe ich aus der Sicht des Sohnes mitgefühlt. Der jetzt ganz alleine auf der Welt ist, ohne Vater. Aber dieses Mal war es ganz anders. Ich stand plötzlich auf der Eltern-Seite. Ich fühlte mit dem Papa, der seinen Sohn alleine zurücklassen muss. Der nichts mehr tun kann um ihn auf das Leben vorzubereiten. Der nicht erleben wird, wie er aufwächst. Ein völlig anderes Gefühl. Eine ganz andere Sichtweise. Und das ist es auch, was Mutterliebe bewirkt: Sie verändert die Sicht auf die Welt. Ob man es will oder nicht."

Julia M.

Die zweifache Mama könnte auf ihre geliebte Großstadt nie verzichten – und das trotz Familie und Hund. Wenn ihre wilden Jungs im Wald toben wollen, geht’s ab aufs Land zu Oma und Opa. Sie ist geschieden, aber glücklich liiert und liebt ihre Patchwork-Familie und die dreijährige Tochter ihres Freundes. Eigener Nachwuchs? Nicht ausgeschlossen.