Schwanger und Sex – geht das überhaupt?

MITTWOCH, 25.10.2017

Ist Sex während der Schwangerschaft gut fürs Kind? Nimmt das Baby beim Geschlechtsverkehr Schaden? Begünstigt der Orgasmus vorzeitige Wehen? Oder sollte man auf bestimmte Stellungen lieber verzichten?

Grundsätzlich spricht nichts gegen Sex in der Schwangerschaft. Solange deine Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft und du und dein Partner Lust aufeinander habt, steht der schönsten Nebensache der Welt nichts im Wege.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft haben viele Frauen aufgrund der Hormonumstellung mit Übelkeit und Müdigkeit zu kämpfen und deshalb weniger Lust auf Sex. Aber ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel steigt das Verlangen nach Zärtlichkeit wieder an - dann hat sich dein Körper an die Umstellung gewöhnt. Durch die stärkere Durchblutung der Gebärmutter und der Genitalien empfinden manche Frauen Sex während der Schwangerschaft sogar als besonders intensiv. Andere Frauen haben dagegen weniger oder gar keine Lust – das ist aber auch völlig normal und in Ordnung.

Schadet Sex dem ungeborenen Kind?

Nein. Das ungeborene Baby liegt wohlbehalten in der flüssigkeitsgefüllten Fruchtblase und wird durch die starken Muskeln der Gebärmutter vor Stößen oder dem Auf und Ab beim Geschlechtsverkehr geschützt. Außerdem verhindert der dicke Schleimpfropf, der den Muttermund verschließt, Unterleibsinfektionen. Auch die Angst vor vorzeitigen Wehen durch den Orgasmus ist unbegründet.

Welche Stellungen eignen sich am besten?

Im Allgemeinen gilt: Was angenehm ist, ist erlaubt. Allerdings wird der Sex mit wachsendem Bauch ein wenig erschwert. Dann ist eure Kreativität gefragt: Viele Paare bevorzugen die Löffelchen-Stellung, da dabei kein Gewicht auf den Bauch ausgeübt wird und der Penis nicht so weit eindringen kann. Aber auch alle anderen Stellungen sind erlaubt. Solange beide Partner Spaß daran haben. 

Wann sollte ich auf Sex in der Schwangerschaft verzichten?

Manchmal gibt es Gründe, die gegen Sex in der Schwangerschaft sprechen. Dann solltest du lieber auf Sex verzichten oder deinen Frauenarzt um Rat fragen. Dazu zählen beispielsweise Blutungen, Bauchkrämpfe, ein verkürzter Muttermund, vorzeitige Wehen, Scheideninfektionen, Uterusfehlbildung, eine vorangegangene Zervixinsuffizienz oder eine Fehlgeburt.

Noch ein Hebammentipp: Sperma enthält Prostaglandine. Diese Gewebehormone sind auch in Medikamenten enthalten, die zur medikamentösen Geburtseinleitung verwendet werden. Auch wenn das keine Garantie dafür ist, dass tatsächlich Wehen ausgelöst werden, gilt doch: Ran an den Mann, wenn das Baby schon viel zu lange auf sich warten lässt.

Sex in der Schwangerschaft

Nur kuscheln oder doch mehr? Alles über Sex in der Schwangerschaft.

Das sagt die Redaktion

Die einen haben wunderbaren Sex währen der Schwangerschaft, die anderen eben nicht. Bei einer Mama aus der Redaktion war da eher tote Hose. Am Anfang hatte ihr Mann nicht so viel Lust, weil er sich erst an die neue Situation gewöhnen musste. Und später hatte sie nicht mehr so viel Lust, als der Bauch immer größer wurde. Der Beziehung hat es nicht geschadet. Ein paar Wochen nach der Geburt war alles wieder wie vorher.